Zwei Tote auf A 64

TRIER. (red) Zwei Tote, drei Verletzte und Sachschaden von 100 000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Samstag um 6.35 Uhr auf der A 64 kurz vor der Biewerbachtalbrücke ereignete.

Ein Personenwagen aus dem Raum Bitburg, in dem vier Personen saßen, war in Richtung Luxemburg unterwegs, als er aus bisher unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geriet und dort frontal mit einem in Richtung Trier fahrenden Lastzug zusammenstieß. Der mit acht Neufahrzeugen beladene Autotransporter kam nach rechts von der Fahrbahn ab und in der Böschung zum Stehen. Der schwer verletzte 49-jährige LKW-Fahrer aus dem Saarland wurde hinter seinem Steuer eingeklemmt und musste von der Berufsfeuerwehr Trier geborgen werden. In dem Unfall-PKW wurden der 18-jährige Fahrer und eine 22-jährige Mitfahrerin tödlich verletzt. Zwei weitere 19- und 20-jährige Männer erlitten Verletzungen. Die Autobahn wurde zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge für vier Stunden in beiden Fahrtrichtungen und für weitere zwei Stunden für den Verkehr nach Luxemburg gesperrt. Zur Klärung der Unfallursache war ein Gutachterteam vor Ort. Der Autotransporter wurde von einem Trierer Schwerlastbergungsunternehmen abtransportiert. Weil die Ladung ordnungsgemäß gesichert war, blieben fast alle Neuwagen unbeschädigt. An der Unfallstelle waren die Berufsfeuerwehr Trier, mehrere Rettungswagen und Notärzte, die Polizei Trier und Schweich, die Autobahnpolizei und Autobahnmeisterei Schweich mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz.

Mehr von Volksfreund