Zwei weitere Bausteine für die Soziale Stadt Trier-West

Zwei weitere Bausteine für die Soziale Stadt Trier-West

Weitere Bausteine im Rahmen des Bund-Länder-Programms Soziale Stadt Trier-West: Die Don-Bosco-Qualifizierungswerkstatt erhält eine Ausbauförderung von bis zu 250 000 Euro. Für den Um- und Ausbau des Hauses Eurener Straße 6 zur Kindertageseinrichtung werden 30 000 Euro Planungsmittel bereitgestellt. So einmütig vom Stadtrat beschlossen.

Trier. OB Klaus Jensen bezeichnet das von Bund und Land finanzierte und vom Rathaus gesteuerte Projekt Soziale Stadt Trier-West als "großen Segen". So seien in den vergangenen Jahren in zwei maroden ehemaligen Kasernentrakten das Haus des Jugendrechts und das Jobcenter entstanden. Um- und Ausbaukosten: rund zehn Millionen Euro, Nebeneffekt fürs Stadtbild: "zwei Schandflecken beseitigt" (Jensen). In der Sitzung am Dienstagabend ging es um zwei weitere Projekte, zu denen der Stadtrat jeweils einmütig seine Zustimmung gab.
Zum einen bewilligte er einen Zuschuss von bis zu 250 000 Euro zum Ausbau der Qualifizierungswerkstatt Don Bosco. Untergebracht ist die Werkstatt, in der Jugendliche Berufsfelder wie Metallbau, Maler/Lackierer oder Holzverarbeitung kennenlernen, in der ehemaligen Reithalle des Gneisenaukaserne-Berings, die dem Orden der Salesianer von Don Bosco gehört. Das Jugendwerk Don Bosco plant nun den Ausbau der Werkstatt, um die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Die Gesamtkosten werden auf 730 000 Euro geschätzt. Mitfinanziers sind die Salesianer und die Herbert-und-Veronika-Reh-Stiftung, die jeweils rund ein Drittel der Kosten tragen.
Die Kita Spiel- und Lernstube Bauspielplatz (Träger: Caritasverband) soll im städtischen Haus Eurener Straße 6 ein neues Domizil bekommen. Die derzeitigen zwei Standorte für die insgesamt 70 Betreuungsplätze weisen Baumängel auf, die die pädagogische Arbeit erschweren. Allerdings muss das Haus an der Eurener Straße erst einmal für Kita-Bedürfnisse hergerichtet werden - wie genau, soll die aus Soziale-Stadt-Mitteln finanzierte Planung durch die Stadt zeigen. Kosten: 30 000 Euro. rm.