| 18:46 Uhr

Geschichte
12 000 Euro für die Rettung alter Handschriften der Stadtbibliothek

Trier. Seit zwei Jahren läuft ein Projekt der Stadtbibliothek Trier (Weberbach 25) mit dem Ziel, die mittelalterlichen Handschriften-Fragmente aus dem Tresor der Bibliothek zu konservieren.

Bei Fragmenten handelt es sich um Bruchstücke aus meist mittelalterlichen Handschriften auf Pergament. Dank eine Vielzahl von Unterstützern konnten bereits rund 500 Einzelfragmente gesichert werden. Mehr als 12 000 Euro wurden hierfür von privaten Spendern und der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Stadtbibliothek aufgebracht.

Durch eine spezielle Methode, bei der für jedes Fragment ein individuelles Klapp-Passepartout aus Mikrowellpappe angefertigt wird, sind die fragilen historischen Stücke nun so gelagert, dass sie bei Benutzung und Transport optimal geschützt sind.

Gleichzeitig hat die Stadtbibliothek ihre Aufgabe der Sicherung dieses Bestandes erfüllt und die Fragmente im Zuge ihrer Konservierung digitalisiert.

Im kommenden Jahr sollen die Arbeiten mit den verbleibenden Fragmenten abgeschlossen werden. Dabei steht neben weiteren hebräischen Stücken auch die Sammlung des Trierer Musikwissenschaftlers Peter Bohn mit Notenfragmenten, die aus dem zwölften Jahrhundert stammen oder noch älter sind, im Mittelpunkt der Arbeiten.

Weitere Informationen zu dem Projekt im Internet: www.trierer-buecher.de.