Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 17:59 Uhr

Sport
Schullaufmeisterschaften im Trierer Moselstadion - 1700 Kinder laufen um die Wette (Fotos)

Mehr als 1700 Mädchen und Jungen von acht bis 17 Jahren laufen bei den Schullaufmeisterschaften um die Wette.
Mehr als 1700 Mädchen und Jungen von acht bis 17 Jahren laufen bei den Schullaufmeisterschaften um die Wette. FOTO: Holger Teusch
Trier. Mehr als 1700 Mädchen und Jungen rennen bei den 14. SWT-Schullaufmeisterschaften im Trierer Moselstadion mit. Hier erzählen die Schüler, was der Tag für sie bedeutet. Von Holger Teusch

Ein Aufschrei geht durchs Moselstadion. Als habe die Trierer Eintracht gerade den Aufstieg aus der fünften Liga geschafft. Es sind aber nicht Tore auf dem grünen Rasen, sondern schnelle Füße auf der roten Kunststoffbahn, die dafür sorgen, dass man am Mittwochvormittag vor der Haupttribüne nicht das eigene Wort versteht. Hunderte Schüler ermitteln bei den SWT-Schullaufmeisterschaften in zehn Jahrgangsklassen ihre schnellsten Läufer.

25591641117033554.jpg
14. Trierer SWT-Schullaufmeisterschaft FOTO:

Teilweise stehen mehr als 200 Mädchen und Jungen hinter der Startlinie. „Das macht richtig Spaß, wenn man sieht, mit welcher Begeisterung die dabei sind“, sagt Starter Heinrich Steinbach. „Wenn nur zwei Prozent dabei bleiben, ist viel gewonnen“, glaubt der 80 Jahre alte Leichtathletik-Veteran.

Glänzende Pokale warten auf die Jahrgangsbesten.
Glänzende Pokale warten auf die Jahrgangsbesten. FOTO: Holger Teusch


Eins sind die SWT-Schullaufmeisterschaften für die Kinder auf jeden Fall: ein beeindruckendes Erlebnis! Noch Minuten nach dem Zieleinlauf ist Lotte Schmitt von der Grundschule Trierweiler ganz hin und weg. „Ich bin zum zweiten Mal dabei. Da ist man nicht mehr ganz so aufgeregt. Vor einem Jahr war ich Dritte und habe einfach gehofft, dass ich vielleicht gewinnen kann“, sagt die Schnellste des Jahrgangs 2009 noch ungläubig über ihren Sieg.

Wenn es am Ende der 1500 Meter langen Strecke durchs Marathontor zurück auf die Rundbahn des Moselstadions geht, motiviert der Lärm, den die anderen Schüler machen, erzählt sie. Und wenn Eltern Zeit zum Zuschauen haben, ist das noch einmal etwas ganz Besonderes. „Mein Papa hat immer ‚beißen, beißen‘ gerufen“, erzählt Melina Hoffmann von der Grundschule St. Johann.


Stolz geht Lotte Schmitt zur Siegerehrung, die unmittelbar nach jedem der 13 Rennen vor der Haupttribüne für die jeweils sechs ersten Mädchen und Jungen jedes Jahrgangs durchgeführt wird. Aber nicht nur die Sportskanonen motivieren die SWT-Schullaufmeisterschaften. „Wir sind schon jahrelang dabei. Für die Kinder ist es spannend und aufregend“, sagt Inga Dornoff, schränkt aber ein: „Manche trauen sich nicht, aber die feuern dann an.“

Die Lehrerin der Trierer Egbert-Grundschule geht mit gutem Beispiel voran und trommelt ihre, aber auch die Schüler anderer Schulen nach vorne.


Mit über 1700 Anmeldungen aus mehr als 40 Schulen aus der Stadt Trier und dem Landkreis Trier-Saarburg ist Marc Kowalinski zufrieden. „Was uns freut, wir haben erstmals eine Schule aus Luxemburg mit knapp 60 Meldungen am Start. Unser Ziel ist es ja, die Idee der Veranstaltung in die Großregion zu tragen und anderen Kommunen vorzustellen“, erklärt der Organisationsleiter von der Trierer Sportakademie.

30 Schüler des Angela-Merici- und des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums sowie gut ein Dutzend weiterer Ehrenamtlicher sorgen für einen reibungslosen Ablauf. „Ohne all die Helfer wäre das gar nicht möglich“, bedankt sich Kowalinski.