| 17:32 Uhr

Zurückgeblättert
Als die Feuerwehr Pumpen vermisste

FOTO: Medienhaus Trierischer Volksfreund / Friedemann Vetter
So ändern sich die Zeiten. Vor 25 Jahren wird noch eher zaghaft darüber diskutiert, ob es in Gaststätten ein Rauchverbot geben soll. Roman Herzog soll Nachfolger von Bundespräsident Richard von Weizsäcker werden und Willy Millowitsch feiert seinen 85. Geburtstag.
Harald Jansen

Doch was war los in Trier und im Trierer Land? Antworten darauf gibt das Archiv des Trierischen Volksfreunds.
Die ersten Januartage stehen ganz im Zeichen des Hochwassers von Mosel, Saar, Sauer oder Ruwer. In Trier erreicht der Pegel am 22. Dezember 1993 einen Stand von 11,40 Metern. Glücklicherweise geht die Flut in den Folgetagen zurück. Im Rahmen der Aufräumarbeiten fällt auf, dass der Berufsfeuerwehr 17 Tauchpumpen fehlen. Ob die zurückgegeben worden sind, ist nicht überliefert.
Die Abrissbagger rollen ab Anfang Januar auf dem Gelände einer früheren Kellerei (Schnaps Weber) in Trier-Heiligkreuz. Umgerechnet rund 50 Millionen Euro soll der Bau der Europäischen Rechtsakademie kosten. Der Überlieferung nach hielt der frühere Heiligkreuzer Pfarrer und spätere Kölner Erzbischof Joseph Kardinal Höffner im Keller der Kellerei während des Beschusses durch Alliierte am Ende des Zweiten Weltkriegs dort Messen.
In Gusterath-Tal stocken die wohl zu hoch fliegenden Pläne, aus dem Gelände der früheren Romika-Fabrik ein Messe- und Kommunikationszentrum zu machen. Bis heute wirken Teile des Geländes so, als ob sie sich selbst überlassen worden sind. Dabei hatte es sogar einen eigenen Zweckverband gegeben, der sich um die Entwicklung des Geländes kümmern sollte.
Mit einer Spur Pathos berichtet der TV über den Neubau eines Geschäftshauses in der Stresemannstraße in Trier, in unmittelbarer Nähe zum Sparkassengebäude am Kornmarkt. Im Bericht heißt es: „Unstrittig dürfte sein, dass es im bisher benachteiligten südlichen Trierer Stadtteil ganz sicher neue städtebauliche Akzente“ setze. Schlechter kommt da das in der Nähe befindliche Viehmarkt-Parkhaus weg. Das wird als „Flop des Jahrhunderts“ bezeichnet, denn die Auslastung lässt erst einmal auf sich warten. Das sieht der damalige Oberbürgermeister Helmut Schröer damals anders. Wäre es nach ihm gegangen, hätte die Tiefgarage noch mehr Platz. Der Fund der Viehmarktthermen und der Unwillen des Stradtrats hatte das verhindert. (har)

In der Rubrik zurückgeblättert blickt die Lokalredaktion Trier auf Ereignisse zurück, die die Menschen in Trier und im Trierer Land bewegt haben.