| 19:11 Uhr

Sicherheit
Am 4. und 5. Mai steht Trier kopf

FOTO: Klaus Kimmling
Trier. Tausende Besucher, Demos, hochoffizielle Gäste und Bürgerfeste: Die Polizei feilt weiter an ihrem Sicherheitskonzept für das große Karl-Marx-Wochenende, an dem die Stadt den 200. Geburtstag des berühmten Denkers feiert. Von Christiane Wolff
Christiane Wolff

Tausende werden am 5. Mai nach Trier strömen. Aus den unterschiedlichsten Gründen: Die AfD und die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) demonstrieren, die AfD erwartet dazu rund 200 Teilnehmer, das Marx-Bündnis 500 bis 700 Leute.

Die SPD trifft sich zum Festakt mit der neuen Vorsitzenden Andrea Nahles und 500 Parteimitgliedern im Stadttheater. Die Linke lädt ein zu einer Tagung an der Uni, bei der abends um 19 Uhr Gregor Gysi spricht. Die DKP veranstaltet im Bürgerhaus Trier-Nord einen Kongress, zu dem Parteimitglieder aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet werden.

Und dann ist da natürlich noch die Enthüllung der Karl-Marx-Statue mit etlichen hochrangigen Ehrengästen und – bereits am Freitagabend – die offizielle Eröffnung der Karl-Marx-Ausstellung in der Basilika mit rund 1500 Besuchern.

Dazu kommen drei Bürgerfeste: Die Stadt lädt ein zu Musik und Kinderprogramm auf den Simeonstiftplatz, das Karl-Marx-Viertel veranstaltet seinen Verschenk-Markt „Kapital für alle“, und der SPD-Stadtvorstand lädt ein auf den Kornmarkt.

Und als wäre das alles noch nicht genug, spielt am Samstagabend Eintracht Trier im Moselstadion, und der Comedian Paul Panzer tritt in der Arena Trier auf – zwei Ereignisse, die alleine schon zumindest im Norden Triers für Verkehrsbehinderungen sorgen werden.

„Die große Herausforderung ist, dass wir viele verschiedene Örtlichkeiten haben, an denen es potenziell besondere Vorfälle geben könnte“, sagt Ralf Krämer, Leiter der Polizeidirektion Trier. „Ein Wochenende mit dieser Dichte an Veranstaltungen, die unsere Präsenz nötig machen, haben wir in Trier mindestens in den vergangenen zehn Jahren nicht gehabt.“

Mit Hunderten Beamten wird die Polizei vor Ort sein. Komplett festgezurrt ist das Sicherheitskonzept noch nicht. „Uns erreichen nahezu täglich neue Infos, nach denen wir unseren Einsatz planen“, sagt Krämer.

Besonderes Augenmerk liegt auf den beiden großen Kundgebungen von AfD und dem Marx-Bündnis unter der Federführung der DKP. Beide Gruppen ziehen vom Viehmarkt durch die Stadt in Richtung Simeonstiftplatz. Allerdings starten die gegensätzlichen Demos zeitversetzt: Das Marx-Bündnis trifft sich bereits um 9.30 Uhr am Sparkassengebäude auf dem Viehmarktplatz, von da geht es vorbei am Heuschreckbrunnen, über den Hauptmarkt, durch die Simeonstraße bis zum Porta-Nigra-Platz, wo für 11.30 Uhr die Abschlusskundgebung angesetzt ist.

Die AfD trifft sich um 10.15 Uhr auf dem Viehmarkt, Höhe Europahalle, und zieht von dort in Richtung Margarethengässchen. „Teilweise nehmen die Kundgebungen denselben Weg, werden aber wegen der zeitlichen Verzögerung nicht aufeinandertreffen“, erklärt Polizeidirektor Krämer.

Die Abschlusskundgebung der AfD soll um 11.30 Uhr in der Moselstraße vor dem Kaufhof-Parkhaus stattfinden.