| 10:25 Uhr

Amokdrohung
Nach Amok-Drohung an Trierer Uni: Polizeieinsatz beendet – 23-Jähriger festgenommen (Fotos/Video)

Über das soziale Netzwerk Jodel hat ein Unbekannter am Donnerstagabend eine Amokdrohung gegen die Jura-Vorlesung ander Trierer Uni ausgestoßen.
Über das soziale Netzwerk Jodel hat ein Unbekannter am Donnerstagabend eine Amokdrohung gegen die Jura-Vorlesung ander Trierer Uni ausgestoßen. FOTO: Screenshot Jodel/privat / TV
Trier. Nach der Festnahme eines 23-Jährigen, der gedroht haben soll, eine Vorlesung an der Universität Trier zu stürmen und dort mit einer Waffe Menschen zu töten, haben die Ermittlungen der Polizei keine Hinweise auf eine weiter andauernde Gefahr ergeben. Der Polizeieinsatz am Unigelände wurde beendet. Von Mandy Radics/siko

Die Ermittlungen der Polizei im Fall der Amok-Drohung an der Universität Trier ergaben keinerlei Hinweise auf einen Komplizen des Tatverdächtigen. Eine andauernde Gefahr kann somit laut Polizei ausgeschlossen werden. Der Polizeieinsatz an der Universität wurde deshalb gegen 13.15 Uhr beendet. Der Campus ist wieder frei zugänglich.

Mehr zum Thema:
Nach Amoklauf-Drohung: Das sagen Stadt, Unipräsident und Studenten
Uni Trier: Amokdrohung über anonymes Netzwerk (Fotos)

Insgesamt waren etwa 200 Einsatzkräfte der Polizei, der Berufsfeuerwehr, des Rettungsdienstes und der Universität Trier im Einsatz.

Um jedes Restrisiko auszuschließen, wurden das Gebäude des Audi-Max und die Mensa vom frühen Morgen an bis zum Mittag vorsorglich gesperrt.

Die Vorgeschichte: Mit der Androhung, eine Vorlesung der Juristischen Fakultät am heutigen Freitagmorgen im Audi-Max des Trierer Uni-Campus zu stürmen und mit einer halbautomatischen Waffe gezielt Menschen zu töten, hatte der 23-jährige Student über ein Social-Media-Portal auf sich aufmerksam gemacht.

Am Freitagmorgen gegen 7 Uhr stürmten Spezialkräfte die Wohnung des 23-Jährigen in Trier und nahmen ihn fest. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt.

Die halbautomatische Waffe, die zur Tatausübung verwendet werden sollte, wurde jedoch nicht gefunden.

Die erste Drohmail auf einem Social-Media-Dienst versandte der Student um 22.19 Uhr am Donnerstagabend. Hierzu nutzte er das Portal Jodel, das aufgrund seiner Anonymisierungsmöglichkeiten insbesondere unter Schülern und Studenten beliebt ist. Mit Worten wie „bei meiner Halbautomatik habt ihr ne größere Chance zu entkommen als zu sterben“ und „den Prof treff ich so oder so“ machte er seine Absichten deutlich.

Amok-Drohung an Trierer Uni FOTO: Von Agentur Siko

Nachdem die ersten Chatteilnehmer ihm geantwortet und ihn zurechtgewiesen hatten, wiederholte und konkretisierte der Verdächtige seine Drohungen. Deshalb entschieden sich die Empfänger der Nachrichten, ebenfalls Studenten der Uni Trier, die Polizei einzuschalten und eine Strafanzeige zu erstatten.

Die Polizei nahm die Drohung ernst und ging von deren Ernsthaftigkeit aus. Die Ermittlungen, die sich über die gesamte Nacht erstreckten, wurden durch den in Berlin ansässigen Betreiber von Jodel und die Verantwortlichen der Universität Trier unterstützt. Der Tatverdächtige konnte in seiner Wohnung in Uninähe und durch seinen benutzten Account identifiziert werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier erließ ein Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Trier noch in der Nacht einen Durchsuchungsbeschluss für dessen Wohnung. Aufgrund der potenziellen Gefährlichkeit des Tatverdächtigen entschied der verantwortliche Polizeiführer, den Beschluss durch Spezialeinsatzkräfte der rheinland-pfälzischen Polizei durchführen zu lassen.

Die Kriminalpolizei Trier hat Ermittlungsverfahren unter anderem wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten eingeleitet.

Die Polizei bittet Personen, die sachdienliche Hinweise zur Tat oder zum Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0651/9779-2290 zu melden.