| 22:15 Uhr

Bürgerentscheid
Alle 19 Stadtteile stimmen für die Tankstelle

Bürgerentscheid zur ARAL Tankstelle in der Ostallee.Wahlraum im Pfarrsaal St. Agritius
Bürgerentscheid zur ARAL Tankstelle in der Ostallee.Wahlraum im Pfarrsaal St. Agritius FOTO: Friedemann vetter
Trier. Die meisten Ja-Stimmen kommen aus Trier-Mitte/Gartenfeld. Die prozentual höchste Wahlbeteiligung meldet Kernscheid. Die höchste Ja-Quote liefert Mariahof. Von Jörg Pistorius
Jörg Pistorius

Wer sich die Abstimmungsergebnisse der 19 Trierer Stadtteile ansieht, erkennt sofort, dass die Stimmen gegen eine weitere Zukunft der Tankstelle in der Ostallee nirgendwo eine Mehrheit hatten. Bei einer Beteiligung von 22,95 Prozent führen die Befürworter der sogenannten Blauen Lagune in jeder Ecke der Stadt Trier. Richtig eng wurde es in keinem einzigen Fall. Alle Ergebnisse sind klar, die Mehrheiten sind deutlich.

Die prozentual stärkste Beteiligung in Relation zur Einwohnerzahl hat Kernscheid vorzuweisen, dort nahmen 38,66 Prozent der Wahlberechtigten  teil. 238 Kernscheider stimmten für die Verlängerung des Pachtvertrags (82,64 Prozent), 50 dagegen (17,36 Prozent).

Die lokalen Ergebnisse schließen die Briefabstimmungen mit ein, denn diese wurden laut Mitteilung der Verwaltung dieses Mal nicht wie ein separater Stimmbezirk getrennt ausgezählt, sondern zur Auszählung auf die Bezirke verteilt, aus denen sie beantragt worden sind. „Jeder Briefabstimmungsbogen hatte eine solche lokale Zuordnung“, sagt Stadt-Sprecher Michael Schmitz.

Besonders interessant ist der Stadtteil Trier-Mitte/Gartenfeld, die Heimat der Tankstelle. Ortsvorsteher Dominik Heinrich (Bündnis 90/Die Grünen) gehört zu den klaren Gegnern der Vertragsverlängerung. In Mitte stimmten mehr als 2700 Wahlberechtigte (26,76 Prozent) ab – so viele waren es in reinen Zahlen sonst nirgendwo in Trier, auf Platz zwei  folgt Trier-Nord mit 1992 Teilnehmern (18,87 Prozent).

In beiden Stadtteilen ist die Mehrheit für die Zukunft der Tankstelle in der Ostallee deutlich. In Mitte stimmten 1946 für die Vertragsverlängerung, das sind die meisten Ja-Stimmen aller Stadtteile und 71,76 Prozent.  766 stimmten mit Nein. In Nord kreuzten 1515 Wähler und damit 76,25 Prozent das Ja-Kästchen für eine Vertragsverlängerung an, 472 stimmten dagegen.

Die Befürworter fielen nur in drei Stadtteilen unter die 70-Prozent-Marke: In Trier-Süd stimmten 1164 Wähler und damit 68,39 Prozent für die Pachtverlängerung, 538 stimmten dagegen. In Heiligkreuz – mit 35 Prozent die zweithöchste prozentuale Wahlbeteiligung in Trier – wurden 1329 Ja-Stimmen und damit 69,8 Prozent gezählt, 575 stimmten mit Nein.

Tarforst, der Dritte dieser Stadtteile, hält zwei Abstimmungsrekorde. Mit 64,1 Prozent (879 Stimmen) liefert der Höhenstadtteil die kleinste Ja-Quote der Stadt und hat gleichzeitig den höchsten Prozentsatz an Nein-Stimmen mit 35,89 Prozent (492 Stimmen). Die Wahlbeteiligung in Tarforst lag bei 27,46 Prozent.

Die mit Abstand geringste Wahlbeteiligung meldet Trier-West/Pallien. Dort nahmen 12,3 Prozent der Wahlberechtigten an der Abstimmung teil. Das ist ein gewohntes Bild, die Beteiligung an der Oberbürgermeisterwahl 2014 lag beispielsweise bei 18,28 Prozent. 477 stimmten hier mit Ja, das entspricht 71,09 Prozent, 194 sagten Nein  (28,91 Prozent).

Die meisten Ja-Stimmen in Relation zur Einwohnerzahl meldete Mariahof. Bei einer Wahlbeteiligung von 25,64 Prozent stimmten dort 486 Wähler und damit 86,48 Prozent für die Tankstelle, 76 (13,52 Prozent) waren dagegen.

Knapp dahinter folgt Biewer. Hier stimmten nur 18,6 Porzent der Wahlberechtigten mit ab. Davon waren 84 Prozent (242 Stimmen) für die „Blaue Lagune“, 46 (15,97 Prozent) waren dagegen.