| 12:12 Uhr

Aus Spaß an der Freude: 32 Chöre bei der Trierer Chormeile

Trierer Chormeile in der Innenstadt mit 32 Choere. Jazz- und Popchor, Trier TV-Foto: Friedemann Vetter
Trierer Chormeile in der Innenstadt mit 32 Choere. Jazz- und Popchor, Trier TV-Foto: Friedemann Vetter FOTO: Friedemann Vetter
Trier. 32 Chöre mit 850 Teilnehmern haben am Samstag bei frisch-kaltem Wetter in der ganzen Trierer Innenstadt gesungen. 850 Sänger sorgten auf Triers sechster Chormeile für Unterhaltung. An zwölf Plätzen haben die Hobby-Sänger vor dem Publikum der Trierer Chormeile ihr Repertoire vom Schlager bis zum Gospel-Song präsentiert. Christian Moeris

"Wir frieren, aber es macht Spaß", sagt Claudia Schramm, Vorsitzende des Treveris Chores Trier-Olewig, am Samstagnachmittag nach dem dritten Auftritt ihres Gesangvereins in der Trierer Innenstadt. Trotz Nieselregen und Temperaturen um sechs Grad: Viele Passanten bleiben stehen und bilden Menschentrauben um die verschiedenen Sängergruppen.

Von den 32 Chören auf der Trierer Chormeile treten zwischen 13 und 17 Uhr jede halbe Stunde zeitgleich jeweils 12 Gruppen an verschiedenen Plätzen in der Innenstadt auf. Danach wechseln die Chöre und ziehen weiter, ihrem nächsten Konzert in der Stadt entgegen.

"Wenn die Sonne erwacht in den Bergen", tönt es um 14 Uhr aus der Fleischstraße. Unter den Zuhörern stimmen Wilhelm Kohn und Harald Rettler inbrünstig mit ein. "Wir sind extra heute in die Stadt gegangen, um die Chöre zu hören", sagt der 71-jährige Rentner Kohn aus Trier-Tarforst.

Die Sänger sind froh, dass die Menschen trotz der Kälte stehen bleiben. "Mich freut, dass der Funke der Begeisterung doch auf so viele Zuhörer überspringt", sagt Beate Senger, Sopranistin im Treveris-Chor Trier-Olewig.

Außerdem genießt die ambitionierte Hobbymusikerin, dass sie mit insgesamt 850 Sängern auf Triers sechster Chormeile Mal unter Ihresgleichen ist. "Man merkt wie sich das Repertoire der Chöre über die Jahre verändert und entwickelt. Deshalb ist es spannend zu hören, was die anderen singen", sagt Claudia Schramm, Vorsitzende des Treveris-Chors, als sie während einer Pause auf dem Kornmarkt den Männergesangsverein "Concordia 1885 Trier Kürenz anhört. Die Herren geben einen Gospelsong, "Climbing Up The Mountain", zum Besten.

Am Pranger in der Nähe des Hauptmarktes wiegt die Saarländerin Nadja Ziehl ihr sechs Monate altes Baby Annely zu den Gesängen des Chors "Die Neue Generation" und deren Interpretation von "She´s got the look" der Band Roxette. "Das ist richtig schön flott und rhythmisch", sagt Ziehl. Dem Baby, das sie im Tragetuch vor der Brust hält, gefalle es ebenso. "Es guckt, hört zu und lächelt."

Neben der Saarländerin pausieren Anne-Kathrin Oeltze und Michael Blasius aus Köln während ihrer Einkaufstour beim Konzert des modernen Chors. "Der Gesang ist sehr angenehm und auch künstlerisch auf einem hohen Niveau", sagt die 28-jährige Kölnerin. "Man merkt, dass die damit kein Geld verdienen wollen wie manche nervigen Straßenmusiker. Die singen aus Spaß an der Freude".