| 14:48 Uhr

Kultur
Konstantin, Gold und die Ministerpräsidentin

Die Macher und die Ministerpräsidentin: (von links): Bert Klockner (Marketing), Philipp Voigtländer (Konstantin), Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Lisa Langner (Karina) und Heribert Schmitt alias Harry Hut.
Die Macher und die Ministerpräsidentin: (von links): Bert Klockner (Marketing), Philipp Voigtländer (Konstantin), Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Lisa Langner (Karina) und Heribert Schmitt alias Harry Hut. FOTO: Bert Klockner
Trier. Künstler aus Trier haben gemeinsam das Hörspielbuch „Konstantin findet mehr als Gold“ gestaltet. Bei einem Besuch im Bürgerhaus Trier-Nord hat auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer ein Exemplar des CD-Sets bekommen. Im freien Handel gehen von jedem verkauften Exemplar 1,50 Euro als Spende an die Villa Kunterbunt.

Der Trierer Arzt Albrecht Wagner hat schon immer gerne Kinderbücher gelesen. „Geprägt haben mich die Bücher von Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer von Michael Ende, sie sind tolle Vorbilder“, berichtet der 51-Jährige über seine Motivation, selbst zum Kinderbuchautor zu werden. Auch Erich Kästner nennt er als Vorbild. So entstand vor fünf Jahren sein erstes Buch, die Adventsgeschichte „Max und der größte Adventskalender der Welt“. Die Hörspielversion seines zweiten Werks, „Konstantin findet mehr als Gold“, hat er nun gemeinsam mit den Initiatoren und Sprechern der vier CDs an Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreicht.

Bei der Weihnachtsfeier des Arbeiterwohlfahrt-Ortsverbandes Trier-Nord waren auch Philipp Voigtländer – er leiht in dem Hörspiel dem jungen Konstantin die Stimme –, Lisa Langner (Karina) und Sprecher Heribert Schmitt, bekannt unter dem Künstlernamen Harry Hut, mit dabei. Um es zu ermöglichen, dass von jedem verkauften CD-Set 1,50 Euro als Spende an die Villa Kunterbunt gehen, haben bekannte regionale Künstler den Figuren der Erzählung über Erziehung, Freundschaft und einen sagenhaften Goldschatz ihre Stimmen gegeben. So sind unter anderem Helmut Leiendecker, Sabine Brandauer und Michael Ophelders zu hören.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer lobte die Kreativität und das Engagement des Teams rund um den Autor Albrecht Wagner und deren Verdienst für die Stadt Trier. Auch Oberbürgermeister Wolfram Leibe hatte aus den Händen von Harry Hut und seinen Freunden bereits das Hörspiel überreicht bekommen und die Produktion als „großen Wurf“ für die Stadt Trier und deren Geschichte bezeichnet.

Aber worum geht es in Buch und Hörspiel, die besonders für Kinder im Alter von zehn bis 13 Jahren empfohlen werden? „Es enthält viele lustige Aspekte“, sagt Autor Albrecht Wagner. „Aber es greift auch eine ernste Thematik auf, wie Trennung, Verlust eines Elternteils und zerbrochene Familien.“

Inspiriert hat ihn der große Goldschatz, der 1993 beim Bau einer Tiefgarage in der Trierer Feldstraße entdeckt worden ist. Der Fund der römischen Goldmünzen gilt bislang als größter seiner Art. So beginnt „Konstantin findet mehr als Gold“ im Museum der Stadt Trier. Dort trifft sich die Hauptfigur mit seinem Freund Paul, dem ehemaligen Baggerfahrer, der nun im Museum arbeitet. Verdächtige Geräusche aus dem Münzkabinett erinnern Konstantin an die Zeit vor einem Jahr, als er mit seinem Vater gerade an den Münzplatz gezogen war. Leser oder Zuhörer tauchen dann mitten hinein in den Trubel von damals, lernen die Hauptfigur, seinen Vater und die anderen Protagonisten kennen ...

Weil Autor Wagner die historischen Aspekte seiner Erzählung fachlich überprüfen ließ, werden die Hörer nicht nur unterhalten, sondern lernen gleichzeitig etwas über die Geschichte von Trier.

„Konstantin findet mehr als Gold“, vier CDs im Kartonschuber, Laufzeit 4 Stunden und 23 Minuten, Stephan Moll Verlag, ISBN 978-3-940760-50-0

(r.n.)