| 20:34 Uhr

Bibliothek des Priesterseminars: Uralte Bücher modern präsentiert

Trier. Mehr Bücher, mehr Nutzer, mehr Ausleihen: Für die Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars in Trier war 2010 ein erfolgreiches Jahr. Das geht aus dem Bericht der Bibliothek für das vergangene Jahr hervor.

Trier. Knapp eine halbe Million Medien stehen in der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars in der Jesuitenstraße in Trier. 8000 Neuerwerbungen und Schenkungen kamen allein 2010 zum Bestand von mehr als 470 000 Medien hinzu. Die Zahl der Bestellungen hat sich auf 63 931 erhöht, insgesamt gab es mehr als 1000 Nutzer, die sich rund 32 000 Bände ausliehen. Leicht gestiegen ist auch der Lesesaalbestand im spätbarocken Lesesaal: Dort standen gut 11 500 Bände zur Verfügung, 76 mehr als im Vorjahr.
Rund 32 000 Titel sind älter als 100 Jahre. Davon stammen etwa zwei Drittel aus dem 19. Jahrhundert und ein Drittel aus der frühen Neuzeit. Geschlossen aufgestellt ist die seit 1936 als Dauerleihgabe übernommene Dombibliothek mit ungefähr 9000 Bänden vorwiegend aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Außerdem besitzt die Bibliothek 120 Inkunabeln (mit beweglichen Lettern gedruckte Schriften) und rund 450 mittelalterliche und frühneuzeitliche Handschriften - die älteste stammt aus dem 9. Jahrhundert.
Um diese wertvollen Stücke teilweise der Öffentlichkeit zugänglich machen zu können, beteiligte sich die Bibliothek 2010 als eine von neun Bibliotheken am rheinland-pfälzischer Digitalisierungsportal Dilibri. Mit Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wurden Bücher und Zeitschriften vom 16. bis zum 19. Jahrhundert digitalisiert und unter www.dilibri.de eingestellt - eine Fundgrube für Historiker, Neugierige und Hobbyforscher.
Darüber hinaus fanden in der Bibliothek auch kulturelle Veranstaltungen, Vorträge, Präsentationen, Ausstellungen und Seminare statt. Alleine 20 Vorträge wurden 2010 angeboten, die teilweise zusammen mit der bibliophilen Gesellschaft Pro Libris organisiert wurden.
Neben ihrer Funktion als Bibliothek für das Priesterseminar dient sie auch der Katholischen Theologischen Fakultät als Hochschulbibliothek und nimmt Funktionen für die Diözese wahr. So stellt sie besonders Literatur über die Geschichte des ehemaligen Erzbistums bereit. Sondersammelgebiete sind Hildegard von Bingen, Nikolaus von Kues, Friedrich Spee, Johannes Trithemius und die Trierer Heilig-Rock-Wallfahrt. red
Öffnungszeiten: montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr, freitags von 8 bis 17 Uhr.