| 11:25 Uhr

Wirtschaft
CDU-Fraktion Trier fordert Globus-Gutachten

Im September 2014 eröffnete Globus das Warenhaus in Koblenz, nach dessen Vorbild auch das Haus in Trier gebaut werden soll. Foto: Globus SB-Warenhaus
Im September 2014 eröffnete Globus das Warenhaus in Koblenz, nach dessen Vorbild auch das Haus in Trier gebaut werden soll. Foto: Globus SB-Warenhaus FOTO: h_st <h_st@volksfreund.de>
Trier. Die CDU Trier betont: Wir haben den TV gelesen und sind deshalb jetzt wütend auf die Verwaltung. Denn diese hat uns nicht verraten, dass das mit Spannung erwartete Globus-Gutachten, in Auftrag gegeben von der Stadt Trier, schon vorliegt. Von Jörg Pistorius
Jörg Pistorius

„Mit Erstaunen“ habe die Trierer CDU-Ratsfraktion den Artikel „Alte und neue Ängste des Handels“ (TV vom 4. Oktober) gelesen. Das teilen die Christdemokraten in einer schriftlichen Erklärung mit. In diesem Artikel wird Stadt-Sprecher Michael Schmitz mit dem Satz zitiert:  „Das Gutachten und die Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts liegen im Entwurf vor.“ Damit gemeint ist das Gutachten, das die Stadt bei der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA) in Auftrag gegeben hat. Diese soll eruieren, ob ein Globus-Markt im Industriegebiet Trier-Euren zur Stadt Trier und ihrer Handelsstruktur passt.

Doch die CDU habe dieses Gutachten noch nie gesehen, kenne auch dessen Inhalt nicht und sei nicht darüber informiert worden, dass dieses mit Spannung erwartete Werk inzwischen in Trier eingetroffen ist. Das löst Verstimmung aus.

„Um eine fundierte Entscheidung über diese komplexe Thematik treffen zu können, benötigen wir aber die Gutachten so früh wie möglich“, schimpft die Fraktion, die von Udo Köhler geführt wird. „Insbesondere wenn die Mutmaßungen stimmen sollten, dass Oberbürgermeister Wolfram Leibe noch in diesem Jahr über eine Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts entscheiden lassen möchte.“

Diese Möglichkeit besteht zumindest in der Theorie. Laut Stadt-Sprecher Schmitz soll die gesamte Globus-Datengrundlage, zu deren wesentlichen Bestandteilen auch das Gutachten gehört, im November im Stadtvorstand, den Ausschüssen und Ortsbeiräten beraten werden. Ob diese Beratung derart zügig abläuft, dass im Dezember ein Beschluss möglich ist, muss sich noch zeigen.

Die CDU Fraktion hat beantragt, den Tagesordnungspunkt „Sachstand Globusansiedlung“ auf die Tagesordnung des nächsten Steuerungsausschusses am 31. Oktober zu setzen. „Hier wollen wir klären, wieso die Fraktionen bislang noch nicht vom Oberbürgermeister informiert worden sind und welchen Zeitplan die Verwaltung im Sinne eines transparenten Verfahrens bis zu einer Entscheidung vorgesehen hat.“

Es gibt aber auch noch ein zweites Gutachten (der TV berichtete mehrmals). Dieses hat der Globus-Konzern bei der Cima Beratung und Management GmbH  aus Köln in Auftrag gegeben. Auch dieses Papier soll „dem Vernehmen nach“, so die CDU-Fraktion, inzwischen in Trier eingetroffen sein. Globus-Sprecherin Isabel Conz verneint diese auch dem TV vorliegende Information am Dienstag nicht, bittet aber um einen Tag Aufschub, um die Frage nach dem Gutachten zu beantworten. Sollte auch dieses Papier schon vorliegen, droht wohl neuer Ärger.