| 19:03 Uhr

Feuerwehr
Das Hobby Feuerwehr bleibt attraktiv in Trier

Keine Nachwuchssorgen: Die Trierer Jugendwehren freuen sich beim Stadtjugendfeuerwehrtag über viele Mitglieder.
Keine Nachwuchssorgen: Die Trierer Jugendwehren freuen sich beim Stadtjugendfeuerwehrtag über viele Mitglieder. FOTO: Jugendfeuerwehr
Trier. Die Jugendwehren der Stadt freuen sich über stabile Mitgliederzahlen und investieren viel Zeit in Angebote für den Nachwuchs. Zum Programmhöhepunkt geht es dieses Jahr in die Vulkaneifel.

Die Jugendfeuerwehren der Stadt trotzen dem Trend: Während die meisten Vereine über Nachwuchssorgen klagen, ist die Zahl der in den zehn Trierer Jugendfeuerwehren organisierten Jungen und Mädchen im vergangenen Jahr um ein Mitglied gestiegen: von 121 Mitgliedern auf 122 (96 Jungen und 26 Mädchen). Und das, obwohl zehn Jungen und ein Mädchen in die Erwachsenenwehr gewechselt sind.

Diese Zahlen nannte Stadtjugendfeuerwehrwart Haiko Kratz beim 29. Stadtjugendfeuerwehrtag im Gerätehaus in Trier-Ehrang.

In den Jugendfeuerwehren werden Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 16 Jahren für die freiwilligen Löschzüge fit gemacht. Darüber hinaus gibt es spielerische und sportliche Aktivitäten. Besonders hoch im Kurs steht bei den jungen Leuten das jährliche Zeltlager – dieses Jahr vom 23. Juni bis 29. Juni in Deudesfeld in der Vulkaneifel. Der Zehnkampf der Jugendfeuerwehren wird am 25. August in Kürenz ausgetragen, der Wettkampf der Regionen im Kreis Bitburg-Prüm am 16. September und das traditionelle Völkerballturnier am 17. November. Auch am Trierer Stadtlauf am 24. Juni beteiligen sich die Jugendwehren.

Eine engagierte Nachwuchsarbeit erfordert viel ehrenamtliches Engagement: 388 Stunden in der allgemeinen Jugendarbeit und 538 Stunden in der feuerwehrtechnischen Ausbildung waren es im Jahr 2017. Zum neuen Jungenvertreter der Stadtjugendfeuerwehr wurde Dominik Hofmann (Jugendwehr Kürenz) gewählt.

Der Fachbereich Wettkampf wird von Martin Kuhn (Kürenz) geleitet. Um den Fachbereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit kümmert sich Barbara Lauer (Euren), um das Jugendforum Janine Grahl (Kürenz).

Als Kassenprüfer fungieren Christopher Heinz (Biewer) und Jens Roth (Irsch). Oliver Erb vom Löschzug Biewer wurde außerdem mit dem bronzenen Ehrenabzeichen der Jugendfeuerwehr Rheinland-Pfalz geehrt.