| 22:07 Uhr

Das Leben in Ehrang geprägt

Erster Gratulant des neuen Preisträgers Gottfried Schuhn (links) ist Prinz Joachim I.Foto: Ludwig Hoff
Erster Gratulant des neuen Preisträgers Gottfried Schuhn (links) ist Prinz Joachim I.Foto: Ludwig Hoff
TRIER-EHRANG. Hohe Auszeichnung in einem unterhaltsamen Rahmen: Gottfried Schuhn ist der 33. Träger des Ehranger Kulturordens. Mit der Auszeichnung ehrt der Theater- und Karnevalsverein "Blau-Weiß" Ehrang Persönlichkeiten, die sich um das heimische Kultur- und Vereinsleben verdient gemacht haben. Von unserem Mitarbeiter <br>LUDWIG HOFF

Gottfried Schuhn ist ein Mann, der über Jahrzehnte das gesellschaftliche Leben in Ehrang mitgestaltet und geprägt hat, sei es auf kommunalpolitischer Ebene, sei es im Kultur- oder Vereinsleben. Dies unterstrich der Präsident des Theater- und Karnevalsvereins (KG) Blau-Weiß Ehrang, Jürgen Haubrich, in seiner Laudatio auf den 33. Träger des Ehranger Kulturordens, Gottfried Schuhn.Obgleich es um einen traditionellen Orden ging, hatte die Veranstaltung am gestrigen Sonntag Premieren-Charakter: Die Ordensverleihung als zentraler Punkt des Prinzenempfangs war die erste offizielle Veranstaltung im neuen Bürger- und Vereinshaus, von der Einweihungsfeier am 10. Februar einmal abgesehen.

In der Politik und in den Vereinen

Gottfried Schuhns Aufgabenfelder: Fußballer im Sportverein Ehrang (heute Ehrenmitglied), ehemaliger Leiter der Tennisabteilung des Eisenbahnsportvereins Ehrang, Gründungsmitglied des Vereins Ehranger Heimat und bis heute deren Geschäftsführer, Schatzmeister in der Gemeinschaft Ehranger Ortsvereine, Mitglied im Beirat der Henry-Zingen-Stiftung, Bauausschussmitglied für das neue Vereins- und Bürgerhaus, wo er keine Sitzung versäumt habe, lobte Jürgen Haubrich.

In seinem ehrenamtlichen Wirken widmete Schuhn sich ferner dem Pfarrgemeinderat und dem kirchlichen Verwaltungsrat. Haubrich: Als stellvertretender Vorsitzender komme er quasi direkt hinter dem Pastor, "er ist also unser Verwaltungspastor".

Das dritte große Betätigungsfeld des "Bahnhöfers" (weil dort wohnhaft) sei die Kommunalpolitik gewesen, darunter 20 Jahre Stadtratsmitglied, Mitglied im Ortsbeirat und Ortsvorsteher. Vorsitzender des CDU-Stadtbezirksverbandes Ehrang war Schuhn 22 Jahre lang. Das Besondere an dem Kulturorden: Der neue Preisträger wird aus dem Kreis der bisherigen gekürt.

"Ich nehme den Orden gerne an", freute sich Gottfried Schuhn über die hohe Ehre. Seine Aktivität habe er etwas zurückgefahren, aber ganz ohne sie könne er auch nicht sein. Ehefrau Helga dankte er für das Verständnis an seiner Arbeit.

Überaus gelungen war das Begleitprogramm im Rahmen des Prinzenempfangs von Joachim I. und Marion II. (Thurn) mit Sessions-Höhepunkten blau-weißen "Ehriker" Karnevalsgeschehens: Garden, Solomariechen Jana Reiland, Adelheid Steines, Wolfgang Reiland, beide Gesang, sowie Gesangsduo Stefanie Irmen und Stefan Metzler. Gekommen zur Ehrung waren zahlreiche kommunale Politgrößen unterschiedlicher Couleur. Der Preisträger augenzwinkernd: "Ich gehe davon aus, dass Sie nicht wegen mir kamen, denn ich wähle, was ich immer gewählt habe."