| 20:34 Uhr

Der Pausenhof wird zur Manege

Mit Kraft und Geschicklichkeit: Balanceakt. Foto: privat
Mit Kraft und Geschicklichkeit: Balanceakt. Foto: privat
Neu-Kürenz. Die Keune-Grundschule in Neu-Kürenz hat ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert. Höhepunkt der Feier waren die Aufführungen von Schülern im Zirkus Proscho. In der Manege beeindruckten die Grundschüler ihre Eltern und Lehrer mit akrobatischem Talent.

Neu-Kürenz. Am 26. August 1971 öffneten sich für 229 Kinder zum ersten Mal die Türen der neuen Keune-Grundschule am Weidengraben. Benannt nach dem Trie rer Lehrer, Forscher und Museumsdirektor Johann Baptist Keune entwickelte die Grundschule bereits früh ein charakteristisches Profil: 1984 wurden hier erstmals Behinderte und Nicht-Behinderte gemeinsam unterricht. Das integrative Konzept nach dem Ansatz "Jeder kann von jedem lernen" ist auch heute noch einer der pädagogischen Grundpfeiler der Keune-Schule.
Doch auch auf anderen Feldern ist die Kürenzer Grundschule Vorreiter: Schon seit 2007 ist sie eine Ganztagsschule und nimmt am Förderprogramm "Medienschule" teil. Die Grundschüler können daher auf eine hochwertige technische Ausstattung zurückgreifen und publizieren zweimal im Schuljahr die Schülerzeitung "Keune-Agent".
Eine besondere Schule, die ihr Jubiläum mit einem besonderen Fest feiert: Auf dem Schulhof hat der Zirkus Proscho sein rot-gelbes Zelt aufgeschlagen. Eine Woche lang hatten die Grundschüler zuvor mit den Artisten des Zirkus Proscho geprobt (der TV berichtete) und zeigen den versammelten Lehrern und Eltern beim Schulfest nun ihr akrobatisches Können: In bunten Verkleidungen schwingen die Kinder in der Manage den Hula-Hoop-Reifen oder schwingen sich auf dem Trapez in waghalsige Höhen. Der Lohn für viele anstrengende Proben und Aufführungen ist den Grundschülern sicher: frenetischer Applaus von Eltern, Freunden und Lehrern. "Unser Jubiläum kann man mit einem Wort beschreiben: wunderbar", sagt Schulleiterin Birgit Hagelauer. "Der Zirkus und die Atmosphäre beim Fest toppt alles. Die Begeisterung bei den Kindern, Lehrern und Eltern war riesengroß." maw