| 21:34 Uhr

Der Weg ist das Ziel

Sorgen mit ihrer musikalischen Kreativität dafür, dass vor bunten Kulissen ein ebensolches Musical über die Bühne geht (von links): Lioba Pinn, Jannine Philippi, Linda Längsfeld und Lara Kogge.TV-Foto: Anke Emmerling
Sorgen mit ihrer musikalischen Kreativität dafür, dass vor bunten Kulissen ein ebensolches Musical über die Bühne geht (von links): Lioba Pinn, Jannine Philippi, Linda Längsfeld und Lara Kogge.TV-Foto: Anke Emmerling
Am 20. Mai feiert das Angela-Merici-Gymnasium in der Tufa Trier die Premiere seiner neuen Musical-Produktion "Familie Schmidt — des Weges wegen unterwegs". Wie schon der große Erfolg "Switched" stammt es aus der Feder der Schülerinnen Linda Längsfeld, Lara Kogge und Lioba Pinn. Von unserer Mitarbeiterin Anke Emmerling

Trier. "Wir hatten Lust, ein Musical zu schreiben und haben dann die ganzen Sommerferien über produziert." Das erzählen Linda, Lara und Lioba, die nicht nur gemeinsam das AMG besuchen, sondern auch seit Jahren eigene Musik schreiben. Sie sind die Kerngruppe der Band "Richtungswechsel", die bereits erfolgreich an bundesweiten Wettbewerben teilgenommen hat (der TV berichtete). "Da bleibt aber immer noch überschüssige Energie", sagt Lara und meint damit Kreativität, die eine größere Bandbreite von Musik ausschöpfen will. Genau da setzt die Kernidee zu ihrem Musical an. "Wir sind von einer Familie mit vielen Charakteren ausgegangen, da können wir viele Musikstile unterbringen", sagt Lioba. Die Familie heißt Schmidt, besteht aus Großeltern, Eltern und Kindern, zieht um die Welt und verdient ihr Geld mit Straßenmusik. Dann gewinnt sie plötzlich im Lotto. "Es entsteht eine Collage, die zeigt, wie jetzt jeder seinen Weg sucht", sagt Linda. Natürlich kommt es dabei auch zu der Erkenntnis, dass Geld nicht unbedingt die Erfüllung ist, doch: "Wir heben nicht den moralischen Zeigefinger und malen nicht schwarz-weiß", sagt Lioba."Es ist überhaupt alles sehr differenziert, vor allem die einzelnen Charaktere", lobt Lehrerin Claudia Lanfer, die die praktische Umsetzung des Musicals in der Musical-AG des Gymnasiums organisatorisch betreut. "Bis in die Nebenrollen sind treffende Typen gezeichnet, teilweise eher karikiert", meint auch Jannine Philippi, die selbst die stylische, etwas naive, aber sich wandelnde Tochter Yvonne spielt. 30 Darsteller(innen) und die Schulcombo unter Leitung von Stefan Dietz arbeiten auf Hochtouren, um die Produktion zur Bühnenreife zu bringen, auch außerhalb der Schule ist Einsatz gefragt. Die Familie von Linda Längsfeld hat einen hölzernen VW-Bus in Originalgröße angefertigt, der zur Premiere irgendwie auf die Tufa-Bühne geschafft werden muss. Andere, von Claudia Lanfer gemalte Teile des Bühnenbilds werden aus dem erfolgreichen Vorgänger "Switched" übernommen. Switched war das erste Musical aus Lindas, Laras und Liobas Feder, entstanden eigentlich aus einer Notsituation heraus: "Rigorose Aufführungsbestimmungen haben die Produktion bekannter Musicals unmöglich gemacht, und für Schulbühnen gedachtes Material fanden wir unbefriedigend", erklärt Claudia Lanfer. Als sie dann gesagt habe "Das können wir selbst", seien die drei Mädchen aktiv geworden. Aus den damaligen Erfahrungen haben die jungen Musikerinnen nach eigenem Bekunden viel gelernt. Und so entspricht das Thema ihres neuen Stoffs trotz aller "freier Erfindung" doch ein wenig ihrem eigenen: "Der Weg ist das Ziel." Premiere ist am Dienstag, 20. Mai, um 19.30 Uhr im großen Saal der Tufa. Weiterer Termin ist Mittwoch 21. Mai. Eintritt frei.