| 19:01 Uhr

Integration
Deutsch lernen und eine Ausbildung machen

Die jungen Migranten stellen sich mit ihren Betreuern nach Abschluss des Deutschkurses des Jugendmigrationsdienstes zum Guppenfoto auf.
Die jungen Migranten stellen sich mit ihren Betreuern nach Abschluss des Deutschkurses des Jugendmigrationsdienstes zum Guppenfoto auf. FOTO: Caritasverband Trier
Trier. 28 Teilnehmer aus sechs Nationen lernen Deutsch beim Sommerkurs des Jugendmigrationsdienstes in Trier.

 28 Jugendliche und junge Erwachsene aus Syrien, Eritrea, Somalia, aus dem Iran, dem Irak und aus Afghanistan haben in den Sommerferien freiwillig am zweiwöchigen Deutschkurs des Jugendmigrationsdienstes  des Caritasverbandes Trier teilgenommen. Die jungen Leute wollten bei dem Kurs im Bürgerhaus Trier Nord ihre Sprachkenntnisse  verbessern, vieles über Ausbildungsberufe lernen, sich mit dem Thema Demokratie  befassen und auch  neue Freunde  finden.  Kamila Cyrulik und Monika Staszkiewicz leiteten die Sprachförderung. Fast alle der 28 Jugendlichen sind weniger als zwei Jahre in Deutschland.  Sie wollen hier einen interessanten Beruf erlernen, Familien gründen, Freunde finden, ein eigenständiges Leben führen und sich in der für sie neuen Gesellschaft miteinbringen. Dafür sind sie bereit, vieles zu tun.

Erstmals wurde das Programm durch die inhaltliche Arbeit des Modellprojektes „Jugendmigrationsdienst im Quartier“ (JMD-iQ) ergänzt.  Der JMD-iQ wird gefördert  aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Im Rahmen dieses Modellprojekts wurde unter anderem die „ToupiGroup“ engagiert, ein Team aus Studierenden, das mit den Teilnehmern in Workshops das Thema „Demokratie und Gesellschaft“ erarbeitete. Weitere  Aspekte im Kurs waren  „Ausbildung und Arbeit“ und die berufliche Orientierung. Diese  Themen wurden täglich im Deutschunterricht aufgegriffen und reflektiert. Am Nachmittag stand auch das praktische Erleben im Mittelpunkt. So besuchten die Teilnehmer das Berufsinformationszentrum (Biz) der Bundesagentur für Arbeit und erprobten sich in der Lern-Werkstatt des Palais  beim Arbeiten mit Farbe, Holz und Metall.

Caritasdirektor Dr. Bernd Kettern gratulierte den jungen Zuwanderern zum Abschluss des Sommerkurses und bedankte sich für das, was ihm die Jugendlichen schenken – Vielfalt! „Wir sind eine Kultur der Vielfalt, und alle haben das Recht, in der ersten Reihe zu sitzen! Machen Sie sich stark für sich selbst, und seien Sie bereit, dafür etwas zu tun!“, so Bernd Kettern.