| 20:00 Uhr

Die Adler landen auf Platz eins

Erschöpft, aber glücklich. Die Band "Eagle and the damage done" (von links: Dennis Grobe, Marco Sifferath, Lukas Zimmer und Tobias Elsen) nach ihrem Sieg. TV-Foto: Anita Schack
Erschöpft, aber glücklich. Die Band "Eagle and the damage done" (von links: Dennis Grobe, Marco Sifferath, Lukas Zimmer und Tobias Elsen) nach ihrem Sieg. TV-Foto: Anita Schack
TRIER. Es ist vorbei: Der oder besser die Sieger des regionalen Nachwuchswettbewerbs "Modern Music Award 2006" (MMA) stehen fest. Beim Finale am vergangenen Freitag im Exhaus landeten die Rock’n Roller "Eagle and the damage done" aus Trier verdient auf dem ersten Platz. Ihr Preis: 1500 Euro für die Bandkasse. Der TV präsentierte die Veranstaltung. ARRAY(0x10e0ddd38)

Ohne es allzu spannend machen zu wollen, verkündete MMA-Mitveranstalter Martin Schümmelfeder vom Exhaus Trier das Jury-Urteil. Kurz zuvor wedelte er aber noch mit sechs 500-Euro-Scheinen, dem Preisgeld für die Plätze eins bis drei. Wie bei den beiden Vorrunden in Hermeskeil und Trier sei die Entscheidung auch dieses Mal ganz knapp ausgefallen - nur ein schwacher Trost für diejenigen, die als einzige mit leeren Händen nach Hause gingen. "Der vierte Platz geht an ,Stroke of Fate' aus Hermeskeil.""Stimmig" und "in sich geschlossen"

Auch wenn das Metal-Quintett spielerisch einen Tick besser gewesen sei als die Drittplatzierten, hätten die Gypsie-Punker "The Hoboscopes" aus Trier den überzeugenderen Gesamteindruck hinterlassen, argumentierte die Jury. Fast einstimmig sahen die Juroren allerdings "Eagle and the damage done", die gebürtig aus Prüm stammen, auf dem Siegertreppchen. "Die haben es heute Abend einfach auf den Punkt gebracht", "waren stimmig", "in sich geschlossen" und "haben die beste Show geliefert", lauteten die Meinungen. Ein wenig anders sah dies Jury-Mitglied und Konzertveranstalterin Dorothée Popp. "Ich kann mit der Entscheidung leben, mein Favorit heute war aber ,Edit the sad parts'", sagte Popp im Anschluss an die Veranstaltung. Hinter "Edit the sad parts" verbirgt sich Rapper Berni Robert aus Trier, der auf Platz zwei landete und sich über1000 Euro freuen konnte. Mit ihrem Preisgeld in Höhe von 1500 Euro wollen Marco Sifferath (Gesang, Gitarre), Tobias Elsen (Gitarre, Gesang), Lukas Zimmer (Bass) und Dennis Grobe (Schlagzeug) alias "Eagle and the damage done" nun "eine regionale Rockplatte aufnehmen, die hoffentlich keinen enttäuschen wird". Der erste Platz beim Modern Music Award 2006 ist übrigens der zweite, größere Erfolg, den das sympathische Quartett in diesem Jahr für sich verbuchen konnte. Denn bereits beim "Rockbuster" (Nachwuchswettbewerb des Landes Rheinland-Pfalz) landeten die Jungs auf einem der vorderen Plätze. Ein Porträt der Siegerband "Eagle and the damage done" folgt in einer der nächsten Ausgaben.