| 21:13 Uhr

Die La Ola läuft nicht mehr - Arena-Restaurant hat geschlossen

13 Jahre zapfte Jörg Pfeifer Bier in der La Ola in der Arena Trier. Heute endet sein Pachtvertrag. TV-Foto: Archiv/Friedemann Vetter
13 Jahre zapfte Jörg Pfeifer Bier in der La Ola in der Arena Trier. Heute endet sein Pachtvertrag. TV-Foto: Archiv/Friedemann Vetter FOTO: friedemann vetter (ve._), Friedemann Vetter ("TV-Upload vetter"
Trier. Gastronom Jörg Pfeifer ist endgültig raus aus der Arena. Ab heute betreibt eine neu gegründete, städtische GmbH das Restaurant in der Großraumhalle. Und lässt den Laden für die nächsten zwei Monate zunächst einmal zu.

Trier. Anders als ihre Namensgeberin vermuten lassen könnte, verabschiedete sich die La Ola auf leisen Pfoten: Seit drei Wochen gab es schon keinen Mittagstisch mehr, dann war das Restaurant auch abends nur noch bei Veranstaltungen geöffnet. Am Wochenende gab\'s eine letzte private Hochzeitsfeier, und seit heute ist erst einmal Schluss in dem Restaurant in der Arena Trier.
Dass der letzte Tag der La Ola mit seinem 53. Geburtstag zusammenfiel, macht die Sache für Pächter Jörg Pfeifer nicht leichter. "Die La Ola war mein Baby - der Abschied schmerzt mal so richtig", sagt der Trierer. 13 Jahre lang leitete er das Restaurant und betrieb bei Veranstaltungen auch die Bier- und Pommeskioske in der Arena. Die Umsätze waren allerdings seit Jahren rückläufig. Damit blieben auch die Einnahmen aus der Verpachtung hinter den Erwartungen der städtischen Messe- und Veranstaltungsgesellschaft (MVG) Trier zurück, die die Arena betreibt. Schon vor Jahren wollte die MVG Pfeifers Pachtvertrag auslaufen lassen, immer wieder gab\'s Verlängerung. Jetzt ist die Kündigung endgültig.
Mit ihrer neu gegründeten, 100-prozentigen Tochter, der MV-Gastro GmbH, übernimmt die Arena das Restaurant in Eigenregie (der TV berichtete). "Erstmal wird jetzt renoviert, die Wände werden nach 12 Jahren neu gestrichen, die Beleuchtung wird heller und die Theke umgebaut", erklärt MVG-Geschäftsführer Wolfgang Esser. Die meisten der neun bei Pfeifer fest angestellten La-Ola-Mitarbeiter übernimmt die MV-Gastro - auch, weil das Arbeitsrecht das bei solchen Betriebsübernahmen vorschreibt.
Im September soll Neueröffnung sein - zunächst unter gleichem Namen und ohne große Veränderungen. Dabei sieht das Konzept, das die MVG sich für die Trierer Arena vom ehemaligen Gastro-Chef der Kölner Lanxess-Arena entwickeln lassen hat, eigentlich eine komplette Neuausrichtung vor - mit Essens- und Getränkeständen auf dem Außengelände und flexibler Bestuhlung sowie Speisekartenausrichtung passend zu den Arena-Veranstaltungen. "Umbau, Konzeptwechsel und neuer Name kommen auch - allerdings erst nächstes Jahr", sagt Esser.
Jörg Pfeifer hätte sich gut vorstellen können, das neue Konzept gemeinsam mit der Arena umzusetzen. "Aber das war offenbar nicht mehr gewollt", bedauert der Gastronom. Ein neues Restaurant hat er noch nicht gefunden. "Der Markt ist zurzeit schwierig, aber ich bin auf der Suche." Bis dahin will er sich auf seinen Catering-Zweig konzentrieren: Neben den Kiosken in den Freibädern in Schweich und Leiwen betreibt er unter anderem die Kantine der Trierer Arbeitsagentur und die Mensa der berufsbildenden Schulen. Verbunden bleiben wird Pfeifer mit der Arena trotzdem: Für seine Catering GmbH hat er seit langem Büros in der Arena angemietet - gleich neben den Geschäftsräumen der MV-Gastro GmbH. woc