| 20:41 Uhr

Ehranger Oberstraße bleibt dauerhaft offen

In der Ehranger Niederstraße gibt es noch Verkehrsbehinderungen, aber das soll bald vorbei sein. TV-Foto: Friedhelm Knopp
In der Ehranger Niederstraße gibt es noch Verkehrsbehinderungen, aber das soll bald vorbei sein. TV-Foto: Friedhelm Knopp FOTO: Friedhelm Knopp (f.k.) ("TV-Upload Knopp"
Trier-Ehrang. Die Ehranger Oberstraße ist nach monatelanger Sperrung wieder befahrbar. Die Pflasterarbeiten an der Einmündung zur neuen B-422-Umgehung sind weitgehend angeschlossen. Derweil hat die Kanalsanierung der Stadtwerke (SWT) den Ortskern erreicht - verbunden ist dies mit Straßensperrungen. Friedhelm Knopp

Trier-Ehrang. Wie sich die Zeiten ändern: Einst war die enge Ehranger Oberstraße sowohl morgens als auch abends eine Hauptverkehrsader. Darüber und die ebenso enge Kyllstraße floss der Pendlerverkehr aus Richtung Kordel nach Trier, und zurück. Das waren täglich Tausende Fahrzeuge, die direkt vorbei an Hauseingängen fuhren.
Doch dann kam die B-422-Umgehung durchs ehemalige Mühlengelände an der Kyll. Zwar gab es für die Anwohner monatelangen Baustellenbetrieb mit viel schwerem Gerät unmittelbar vor und hinter deren Häusern. Doch inzwischen fließt der Verkehr über die neue B 422, und in der Oberstraße wird es ruhiger.
Für die Oberstraßenanlieger begann der letzte Akt im vergangenen Herbst mit dem Bau der Anschlussstelle an die neue Umgehung und den anschließenden Pflasterarbeiten, die an Weihnachten weitgehend abgeschlossen wurden. Danach folgte wegen des frischen Mörteluntergrunds eine mehrwöchige Aushärtungsphase, deren Dauer auch von der Witterung bestimmt wurde (der TV berichtete). In dieser Zeit durfte der neu ausgebaute Einmündungsbereich nur von den unmittelbaren Anliegern befahren werden und blieb für den übrigen Verkehr gesperrt. Fünf bis sechs Wochen waren zunächst für die Härtungsphase angesetzt - durch die nasse Witterung sind es einige Wochen mehr geworden.
Doch seit Dienstag dieser Woche steht der nun als verkehrsberuhigte Zone ausgewiesene Bereich wieder für jedermann offen. Eine erneute Sperrung ist nach Angaben der Stadt nicht mehr vorgesehen. Restarbeiten - etwa an der Begrünung der neuen Mittelinseln - können im "laufenden Betrieb" erfolgen. Dazu Ralf Frühauf vom städtischen Presseamt auf Anfrage: "Zunächst sollte die Oberstraße erst nach den Osterferien geöffnet werden. Dann haben wir auf Bitten der Stadtwerke, die mit ihrer Kanalsanierung die Niederstraße erreicht haben und dort sperren mussten, die Oberstraße etwas früher freigegeben."
Tatsächlich war die Niederstraße am Mittwoch laut Ausschilderung nur für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen gesperrt.
Damit wurden aber viele Autofahrer - wie der TV selbst feststellte - zumindest am Mittwochnachmittag vorzeitig in den April geschickt: Rund 50 Meter vor der Einmündung Kyllbrücke war hinter einem schweren Spezialfahrzeug der Kanalsanierungsfirma Facatec Endstation. Technisch bedingt mussten die Kanalsanierer dort ihr Gerät zur Steuerung eines Kanalroboters so platzieren, dass auch für PKW kein Durchlass mehr war. Nach Angaben der Facatec-Mitarbeiter soll die Vollsperrung am heutigen Freitagmittag aufgehoben werden - dies bestätigt auch Ortsvorsteher Thiébaut Puel.
Dazu auf Anfrage Stadtwerke-Sprecher Carsten Grasmück: "Aktuell bleibt die Niederstraße für Busse und LKW über 3,5 Tonnen bis Montag, 4. April, gesperrt. Dann wird die Durchfahrt zunächst für Busse freigegeben. Nur LKW über 3,5 Tonnen müssen zunächst weiter die Umleitung über die Gartenstraße nehmen." Der Abschluss der Kanalsanierung in Ehrang sei für die Jahresmitte geplant.
Extra

Die Brückenbaustelle an der Kyll erreicht nach Angaben des städtischen Presseamts im April eine entscheidende Phase. Dazu muss die neue B-422-Umgehung zwischen Ober- und Kyllstraße rund zwei Tage lang voll gesperrt werden. Die Sperrung dauert vom 18. April, 20 Uhr bis 20. April, 18 Uhr. Laut Ralf Frühauf vom städtischen Presseamt werden in der Nacht zum 19. April die fünf stählernen Hauptträger mit zwei Schwertransportern angeliefert. Die Transporter und ein mobiler Schwerlastkran gehen dann am Einmündungsbereich B 422/Kyllstraße in Arbeitsposition. Die Träger werden danach entladen und auf den Widerlagern der neuen Brücke montiert. Der Verkehr bis 3,5 Tonnen kann in der Zeit weiterhin von der Kyllstraße in Richtung Trier passieren. Auch der Parkplatz an der Sparkasse bleibt offen. Läuft alles weiter nach Plan, kann die neue Brücke im September dem Verkehr übergeben werden. f.k.