| 08:08 Uhr

Verkehr
Ein Ende der Rumpelpiste in Trier? - Land fördert Sanierung der Luxemburger Straße

Eine Teststrecke für Nerven und Stoßdämpfer: Die Luxemburger Straße im Westen Triers ist seit vielen Jahren in einem sehr schlechten Zustand.
Eine Teststrecke für Nerven und Stoßdämpfer: Die Luxemburger Straße im Westen Triers ist seit vielen Jahren in einem sehr schlechten Zustand. FOTO: Trierischer Volksfreund / Friedemann Vetter
Die Luxemburger Straße in Trier-West/Pallien gehört zu den schlimmsten Rumpelpisten der Stadt Trier. Das Land Rheinland-Pfalz will die Sanierung fördern – mit fast 800 000 Euro. Von Jörg Pistorius
Jörg Pistorius

Trier (red) Der Landtagsabgeordnete und Trierer SPD-Chef Sven Teuber ist der Überbringer der guten Nachricht. Laut seiner Mitteilung fördert das Land die Sanierung der Luxemburger Straße zwischen Römerbrücke und Konrad-Adenauer-Brücke.

Aus dem Förderbescheid der Landesregierung mit dem sperrigen Namen: „Stadt Trier – Lärmtechnischer Ersatz des Oberbaus der B51 Luxemburgerstraße von der Römerbrücke bis zur Konrad-Adenauer-Brücke“ geht hervor, dass eine Gesamtinvestition in Höhe von 900 00 Euro veranschlagt wird. Davon werden 766 800 Euro gefördert.

Der Landtagsabgeordnete erklärt: „Die Luxemburger Straße hat eine hohe Relevanz für die Pendler und ist auch ein Aushängeschild für die vielen Touristen, die täglich nach Trier reisen. Die Sanierung wertet damit nicht nur Trier-West/Pallien, sondern die ganze Stadt auf.“