| 20:35 Uhr

Ein Kleid aus Papier, der Rock aus Landkarten

Stark und weiblich: Vasiliki Georgiadou präsentiert ihr Abschlussprojekt gemeinsam mit Mitschülerin Joyce Cornelissen.TV-Fotos: Nina Altmaier
Stark und weiblich: Vasiliki Georgiadou präsentiert ihr Abschlussprojekt gemeinsam mit Mitschülerin Joyce Cornelissen.TV-Fotos: Nina Altmaier
Trier. Eine Woche im Voraus ist die Modenschau der textilgewerblichen Klassen an der Berufsbildenden Schule Trier ausverkauft gewesen. 70 Schüler zeigten dabei auf dem Laufsteg ihre Kreationen.

Trier. Die Aula der Berufsbildenden Schule (BBS) ist in blaues Licht getaucht, Wolken aus Kunstnebel umgeben den Laufsteg, projizierte Sterne stehen über der Bühne. Schülerinnen führen elegante Abendkleider vor, mal kurz, mal bodenlang, in hellen und in dunklen Tönen, immer mit einem gewissen Glitzern. "Stars of the Galaxy" heißt eines der 14 Themen, zu dem die jungen Designer an diesem Abend selbst gefertigte Kleidung zeigen.
Unter dem übergeordneten Motto "timeless" führen sie Kreationen vor, die kaum aus der Mode kommen werden - Jeansröcke zum Beispiel, aber auch experimentellere Stücke: So führt das Projekt "Zeitstrahl" zurück in die Mode der 1920er Jahre mit geraden Schnitten und schlanken Silhouetten, während "Provokateure" mit gewagten Formen und unkonventionellen Materialien wie Plüsch und Plastik Richtungen erahnen lassen, in die die Mode sich noch entwickeln könnte.
Die Höhere Berufsfachschule Textil- und Modedesign und die Bezirksfachklasse Textil und Bekleidung haben die Modenschau zum Ende des Schuljahrs gemeinsam organisiert. Hier zeigen sie, woran sie das ganze Jahr gearbeitet haben. In den Pausen bewirtet die Klasse für Hauswirtschaft die Gäste.
Diese zeigen sich besonders von ungewöhnlichen Kreationen begeistert, etwa dem Projekt "Paperdress": Kleider ganz aus Papier. Applaus brandet auf, als Verena Fischer ihr Kleid zeigt. Es ist bodenlang und nimmt Anleihen bei Ballkleidern der Renaissance, der Rock erinnert an übereinander gefächerte Landkarten. nina