| 21:07 Uhr

"Ein wunderschöner Beruf"

TRIER/GERBRUNN. Ihr Abitur machte sie vor zehn Jahren am Auguste-Viktoria-Gymnasium. Heute ist Anja Kaesmacher lyrische Sopranistin und seit fünf Jahren festes Ensemblemitglied am Stadttheater Würzburg. 2003 erhielt die Sängerin den Staatskulturpreis Bayern in der Sparte "Darstellende Kunst". ARRAY(0x1416d7e8)

"Schon in jungen Jahren hatte ich sehr viel Spaß an der Musik. Ich habe immer sehr gerne gesungen und schon als Kleinkind Blockflöte gespielt", sagt Anja Kaesmacher. 1974 wurde sie in Trier geboren, mit neun Jahren begann sie mit Geigenunterricht, etwas später kam Klavierunterricht dazu. "Wichtige Stationen meiner musikalischen Ausbildung waren die Jahre an der Städtischen Musikschule mit beiden Instrumenten", erinnert sich Kaesmacher. Viel Unterstützung erhielt sie durch die Trierer Musikfachmänner Karl Berg, bei dem sie im Speechor aktiv mitwirkte, Klaus Risch während ihrer Zeit im AVG/MPG-Schulorchester und Karl Günther Bechtel im Schulchor, wo sie ihre ersten solistischen Erfahrungen machte. Auch die Mitwirkung in einer Musical-AG unter ihrem Lehrer Manfred May gehört zu den ersten Stationen in der Laufbahn von Kaesmacher. Ihre ersten Gesangslehrer waren Vera Illieva (Stadttheater Trier) und Mike Rhodes. Bühnenerfahrungen sammelte sie zum ersten Mal im Extrachor des Stadttheaters Trier. 1993 erhielt die Sängerin den Bundespreis "Jugend musiziert" in der Kategorie Gesang. 1994 ging Kaesmacher nach dem Abitur zu ihrer "Wunschhochschule", der Hochschule für Musik in Würzburg. In der Spielzeit 1997/1998 debütierte sie als "Arsena" im Zigeunerbaron am Würzburger Stadttheater und wurde kurze Zeit später fest eingestellt. Ihr Operndiplom machte sie im Jahr 2000.Großes Repertoire

In ihrer siebenjährigen Spielzeit hat sie sich ein großes Repertoire erarbeitet. Derzeit arbeitet Kaesmacher an den Partien, die sie im kommenden Jahr singen wird, wie zum Beispiel "Konstanze" aus "Die Entführung aus dem Serail" und "Mimi" in "La Bohème". Vor fünf Jahren gründete Kaesmacher eine kleine Familie und "ist sehr glücklich darüber, diesen wunderschönen Beruf ausüben zu dürfen" und trotzdem sehr viel Zeit mit meinem vierjährigen Sohn Maximilian verbringen zu können. Die Sopranistin gastierte an mehreren Theatern, machte Rundfunkaufnahmen und gab Liederabende und Konzerte - auch in Trier. Kaesmacher lebt am Rande von Würzburg in dem Vorort Gerbrunn.