| 20:34 Uhr

Einmal Gold, viermal Silber

Trier-Kürenz. Elf Feuerwehrtrupps zeigen in Kürenz, was sie können. Die Retter werden für das Feuerwehrleistungsabzeichen in Theorie und Praxis getestet. "Es geht um Übung und Weiterbildung", sagt der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbandes, Thomas Schmitt. Aufregendes Szenario in Kürenz: Eine Person ist unter einem Auto eingeklemmt und muss geborgen werden. Bei der Silberprüfung müssen die Feuerwehrleute ein Hindernis mit einer Leiter überqueren. TV-Fotos (2): Darinka Murmann

Trier-Kürenz. 90 Feuerwehrleute haben auf dem ehemaligen Sportplatz nahe dem Gerätehaus der Kürenzer Feuerwehr in Theorie und Praxis ihr Können und Wissen gezeigt.
Für das Feuerwehrleistungsabzeichen 2013 mussten die in verschiedenen Klassen eingestuften Trupps Übungen vorführen. So mussten die Silber-Gruppen einen speziellen Löschangriff ausführen. Dafür mussten sie innerhalb von zwölf Minuten ein Gerüst, das eine Mauer simulierte mit in voller Montur überwinden, um zum Brandherd vorzudringen.
In einem zweiten Szenario mussten sie eine Person bergen, die unter einem Auto eingeklemmt war. Dafür stemmten sie das Fahrzeug hoch und legten den Verletzten auf eine Bahre.
Die Wertungsrichter, erfahrene Feuerwehrleute, ließen sie dabei nicht für eine Sekunde aus den Augen.
Kürenz in der Gold-Kategorie


Die neun Teilnehmer der Freiwilligen Feuerwehr von Trier-Kürenz traten als einzige Gruppe in der Gold-Kategorie an. Sie hatten einen simulierten Werkstattbrand zu bekämpfen, mussten eine Gasflasche kühlen und aus einem imaginären Gebäude herausbefördern.
Zudem mussten sie ein Verkehrsunfallopfer bergen. Die Kürenzer meisterten die Übungen mit Bravour: Sie unterboten die vorgegebene Zeit um fast zwei Minuten.
Im anschließenden Theorietest beantworteten die Truppenführer im Multiple-Choice-Verfahren fachspezifische Fragen, wie zum Beispiel "Wodurch entsteht der Druck an einer Kreiselpumpe?" oder "Wie lautet das Hebelgesetz?"
Danielle Kuhn, die Schlauchtruppführerin der Kürenzer, ist zufrieden mit dem Geleisteten. "Wir haben uns seit Mitte August einmal in der Woche getroffen, um für die praktische Prüfung zu üben."
Zehn der elf Gruppen konnten am späten Nachmittag ihre bronzenen, silbernen und goldenen Anstecknadeln in Empfang nehmen. "Das war im Großen und Ganzen ein gelungener Tag", fasst Feuerwehrverbandsvorsitzender Thomas Schmitt zusammen.
Extra

Gold: Trier-Kürenz. Silber: Oberemmel, Oberemmel 2, Zerf/Greimerath, Mandern. Bronze: Berufsfeuerwehr Trier, Taben-Rodt, VG Kell am See 1, VG Kell am See 2, VG Konz. mur