| 20:01 Uhr

Musik
Herztod mit 58: Musikszene trauert um Ex-Guildo-Horn-Musiker Albert Niesen

Der Musiker Albert Niesen ist im Alter von 58 Jahren gestorben.
Der Musiker Albert Niesen ist im Alter von 58 Jahren gestorben. FOTO: Roland Morgen / TV
Trier. Viele Konzertbesucher erinnern sich noch lebhaft und sehr gerne: Vor zehn, zwölf Jahren mischte eine Band namens Ollywood die Szene gehörig auf und schraubte mit ihren Versionen von Pop- und Soul-Klassikern die Messlatte für regionale Cover-Combos in ungeahnte Höhen. Zwei der Protagonisten: Sänger und Namensgeber Oliver „Olly“ Rohles und Albert Niesen, einer der ungekrönten Elektrogitarrenkönige des Trierer Landes.
Roland Morgen

Für alle — Publikum wie Musiker — ein riesiger Spaß, und leider ist alles längst Geschichte. Rohles (Jahrgang 1970) starb am 10. Dezember 2013, Niesen fast auf den Tag genau vier Jahre später. Er erlag am Samstag völlig überraschend einem Herzinfarkt. Er wurde 58 Jahre alt.

Albert Niesen zählt zu den höchstdekorierten Popmusikern des Trierer Landes. Mit Guildo Horns Band Die Orthopädischen Strümpfe heimste er Preise wie den Viva-Comet, den Echo, die Goldene Stimmgabel und eine goldene Schallplatte ein. Die Krönung: Platz sieben beim Eurovision Song Contest im Mai 1998 in Birmingham mit „Guildo hat euch lieb!“.

Guildo heißt nicht wirklich Guildo, sondern Horst Köhler, und wie alle Mitmusikanten hatte auch Niesen einen Künstlernamen: Pierre Kertz­mann). Nach der Trennung von Horn und seiner Ur-Band (1998) spielte Niesen unter anderem bei der Leiendecker-Bloas und All about Joel, zuletzt trat er regelmäßig mit Detlef  Roth im Gitarrenduo El Camino auf. Die andere Facette des aus dem Ruwertal stammenden Musikers (aufgewachsen in Kasel, ab 1967 Trierer, im Stadtteil Ruwer wohnend): Seit 2001 war er als technischer Angestellter im Rechenzentrum der Hochschule Trier tätig. In diesem Jahr versuchte er sich als Politiker. Bei der Bundestagswahl am 24. September trat Niesen als parteiloser Einzelbewerber an. Seiner Chancenlosigkeit völlig bewusst, wollte er seine Kandidatur vor allem als Kritik am Parteien-Establishment verstanden wissen, das sich seiner Meinung nach zu wenig an den Interessen und Bedürfnissen der Menschen orientiere und zu sehr Fraktionszwängen verhaftet sei.

Die Nachricht von Niesens völlig unerwartetem Tod verbreitete sich am Montag über soziale Netzwerke. Sein langjähriger musikalischer Mitstreiter Michael Kernbach (52) sagt,  auch im Namen der anderen Mitmusiker der Gründungsbesetzung der Band Die Orthopädischen Strümpfe: „Wir trauern um einen guten Freund und tollen Musiker, mit dem wir eine unglaubliche Zeit erleben durften,  und sind erschüttert ob des Verlustes.“ Albert Niesen hinterlässt Sohn und Lebensgefährtin.