| 13:04 Uhr

Mitarbeiter müssen bis Freitag raus
Stadt Trier räumt überraschend das komplette Exhaus

 Das Jugend- und Kulturzentrum Exhaus im Norden der Stadt Trier
Das Jugend- und Kulturzentrum Exhaus im Norden der Stadt Trier FOTO: Friedemann Vetter
Trier. Die Stadt Trier verkündet völlig unerwartet die vorläufige komplette Schließung und Räumung des Jahrhunderte alten Kulturzentrums Exhaus. Die Begründung: Der teilweise marode Bau berge höchste Gefahren für jeden, der sich darin befindet. Von Jörg Pistorius
Jörg Pistorius

„Wir können einen laufenden Betrieb aus Sicherheitsgründen nicht mehr verantworten“, sagt Triers Baudezernent Andreas Ludwig (CDU). Mitten in der laufenden Sanierungsphase seien Schäden und schwächen der alten Bausubstanz deutlich geworden, die man vorher so nicht hätte sehen und erwarten können. Allein mit den bereits beschlossenen und 4,3 Millionen Euro teuren Brandschutzverbesserungen werde der Gebäudekomplex nicht zu retten sein. „Wir glauben, dass eine Generalsanierung nötig ist, die wir auch in Angriff nehmen wollen“, sagt Ludwig. Was diese kosten und wie lange sie dauern wird, ist noch völlig offen.

Die Mitarbeiter, die noch im Exhaus arbeiten, sind am Donnerstagmorgen darüber informiert worden, dass sie das Gebäude bis Freitag verlassen müssen. Ihre Arbeitsplätze werden verlegt. Bereits geplante Partys und Konzerte müssen abgesagt oder verlegt werden.

Eine ausführliche Berichterstattung folgt am Nachmittag auf volksfreund.de