Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 13:30 Uhr

Finanzen
Steuerhinterzieher haben es immer schwerer – Finanzamt Trier stellt Jahresbericht vor

Symbolfoto
Symbolfoto FOTO: Angelika Warmuth / dpa
Trier. Dank des automatischen Auskunftsaustausches auf internationaler Ebene rechnet das Finanzamt Trier ab dem kommenden Jahr mit erheblich mehr Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern. In der Folge resultieren daraus weitaus höhere Steuerrückzahlungen und Einnahmen. Von Sabine Schwadorf
Sabine Schwadorf

„Wir leben in einem Grenzgebiet und die Grenze zu Luxemburg lädt immer noch viele Steuerhinterzieher dazu ein, ihr Vermögen nicht in Deutschland angemessen zu versteuern. Doch das wird in Zukunft immer schwerer“, sagt der neue Vorsteher des Finanzamts Trier bei der Vorstellung des Jahresberichts. Insgesamt war das Steuereinkommen der Behörde in der Region Trier mit 1,326 Milliarden Euro im vergangenen Jahr etwa sieben Millionen Euro höher als noch 2016.