| 16:04 Uhr

Gericht verurteilt NPD-Funktionär zu Bewährungsstrafe

Trier. Das Urteil gegen den NPD-Kreisvorsitzenden und Mitglied des Trierer Stadtrats, Babic, ist gefallen: Der 29-Jährige wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Der Trierer NPD-Stadtrat Safet Babic ist vom Landgericht Trier zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten auf Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Als Bewährungsauflage muss Babic an das Opfer ein Schmerzensgeld von 400 Euro zu zahlen. Der ebenfalls verurteilte Mittäter muss 1200 Euro Geldstrafe zahlen. Ein weiterer Mitangeklagter wurde freigesprochen, weil das Gericht dessen Tatbeteiligung nicht zweifelsfrei feststellen konnte.

Strafmildernd berücksichtigte das Gericht, dass Babic nicht vorbestraft war, er und seine Gruppe durch das Abreißen der Wahlplakate provoziert worden seien, das Opfer nur leicht verletzt wurde und den Umstand, dass er als Mitglied des Trierer Stadtrats mit einem Ausschluss rechnen muss, falls das Urteil rechtskräftig werden sollte. Noch ist es nicht rechtskräftig.

Das Gericht befand den 29-Jährigen für schuldig, im Trierer Kommunalwahlkampf 2009 an einer Prügelei beteiligt gewesen sein, bei der ein 21-jähriger Student verprügelt wurde. Dieser hatte zuvor NPD-Plakate abgerissen.

Babic hat die Prügel-Vorwürfe stets zurückgewiesen. Er habe weder getreten noch geschlagen. Er habe den Studenten und andere Plakatabreißer lediglich stellen wollen. Einzelne Leute aus der Gruppe seien dann aber „ausgerastet“.

Babic sitzt seit Juni 2009 im Trierer Stadtrat. Der im hessischen Hanau geborene Funktionär ist seit Ende 2002 NPD-Mitglied.