| 21:13 Uhr

Gut gerüstet für den Katastrophenfall

Herbert Albers-Hain (Leiter der Berufsfeuerwehr Trier), Torsten Marx (Organisatorischer Leiter) und Fabian Spöhr (Leitender Notarzt, von links) inspizieren den neuen Notarztwagen. TV-Foto: Melanie Rode
Herbert Albers-Hain (Leiter der Berufsfeuerwehr Trier), Torsten Marx (Organisatorischer Leiter) und Fabian Spöhr (Leitender Notarzt, von links) inspizieren den neuen Notarztwagen. TV-Foto: Melanie Rode
Trier. Kompetentes und schnelles Handeln bei Großschadensfällen: Im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder hat sich das Team der leitenden und weisungsbefugten Rettungskräfte vergrößert. Zudem wurden zwei neue Notarzt-Einsatzfahrzeuge eingesegnet.

Trier. Im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder hat Triers Beigeordneter Thomas Egger mit Dr. Fabian Spöhr, Leiter der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin, einen neuen Leitenden Notarzt (LNA) vereidigt und zum Ehrenbeamten ernannt. Zu den vier neuen Organisatorischen Leitern (OrgL) gehören Johannes Ripp, Thomas Weinandy, Thorsten Petry und Torsten Marx von der Berufsfeuerwehr Trier.
Markus Leineweber, Hausoberer des Krankenhauses, lobte in seiner Begrüßung die Kooperation der Berufsfeuerwehr Trier mit der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin am Brüderkrankenhaus und blickte dabei auf eine 38-jährige Tradition zurück: "Sie können stolz sein auf den tagtäglichen Dienst, den Sie für ihre Mitmenschen leisten. Die Notärzte arbeiten im Auftrag des Ehrenamts. Sie haben es über die Jahre geschafft zu helfen, und sie werden es sicher auch in Zukunft tun."
Der Leitende Notarzt ist zusammen mit dem Organisatorischen Leiter bei Großschadensfällen für alle Leitungs- und Koordinationsaufgaben im medizinischen Bereich verantwortlich. Nach mehrjähriger Erfahrung im Rettungsdienst und durch eine besondere Fortbildung haben sie sich zuvor für diese Ämter qualifiziert.
Die in den vergangenen Jahren zunehmend häufiger werdenden Ereignisse mit vielen gefährdeten Menschen wie Großfeuer oder Massenkarambolagen erfordern eine schnellstmögliche Reaktion und eine koordinierte Leitung aller medizinischen Rettungsversuche. Pfarrer Hans Edmund Kieren-Ehses segnete an diesem Tag auch zwei neue Notarztfahrzeuge ein. mel