Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 12:58 Uhr

Handwerk
Die Besten im ganzen Land

Trier. Marie-Therese Poss-Christian ist Deutschlands beste Orthopädieschumacher-Gesellin. Die Handwerkskammer Trier ehrte 27  Landes- und drei Bundessieger des Leistungswettbewerbs der Deutschen Handwerkerjugend.

Seit 1951 treten junge Gesellen jährlich auf Landes- und Bundesebene an, damit die besten Handwerkergesellen ermittelt werden können. Marie-Therese Poss-Christian ist Deutschlands beste Orthopodieschuhmacher-Gesellin. Statt klobiger, schwarzer Schuhe hat die 24-Jährige einen knöchelhohen Stiefel in Schlangenoptik angefertigt, die Jury auf Bundesebene überzeugt und Gold ergattert. Im Tagungszentrum der Handwerkskammer (HWK) Trier stellte sie sich den Fragen der Moderatorin, TV-Redakteurin Sabine Schwadorf, und nahm stolz ihre Urkunde von HWK-Hauptgeschäftsführer Axel Bettendorf und HWK-Präsident Rudolf Müller entgegen. „Es geht auch modisch“, sagte die Gesellin, die nach dem Abitur im eigenen Familienbetrieb ausgebildet wurde. Das Nachwuchstalent macht nun ihren Meister und plant, den Familienbetrieb, der in wenigen Jahren Hundertjähriges feiert, zu übernehmen.

Erfolgreich waren auch Laura Kirwel aus Gerolstein und Marius Weber aus dem Eifelort Fließem. Beide kamen beim Leistungswettbewerb der Deutschen Handwerkerjugend bundesweit auf Platz drei.

Kirwel malt und liebt Fotografie. Statt Kunst zu studieren, „das war mir alles zu schwammig und theoretisch“, hat sich die 22-Jährige im Fotostudio von Thomas Regnery in Hillesheim zur Fotografin ausbilden lassen und eine Brücke zwischen beiden Hobbys geschlagen: Sie fotografiert Bilder so, dass sie wie gemalt aussehen, experimentiert gerne mit Farben und Styling. Eine Serie von Porträts etwa zeigt optisch zerlegte Gesichtszüge. Die Lichtbrechung hat sie mithilfe von Lupen oder Spiegelscherben erzielt. Ihr nächstes Ziel: Fotografenmeisterin.

Marius Weber, Sohn eines KFZ-Mechanikermeisters, ist begeistert von Technik und Fahrzeugen. „Technik ist überall verbaut und begegnet uns auf Schritt und Tritt“, sagt der 20-Jährige. Bei Servatius & Ehlenz Landmaschinen GmbH in Rittersdorf hat er sich zum Land- und Baumaschinenmechatroniker ausbilden lassen und beim Bundesleistungswettbewerb gezeigt, was er kann. Der Drittplatzierte möchte noch mehr lernen,  aufbauend auf der „soliden Grundlage“, wie er sagt, Elektrotechnik oder Maschinenbaustudium studieren.

Urkunden erhielten auch 27 Gesellen, vom Augenoptiker- bis hin zum Zahntechnikergesellen, die erfolgreich am Leistungswettbewerb auf Landesebene teilgenommen hatten. Axel Bettendorf dankte den Nachwuchstalenten, ihren Familien, den Ausbildern und weiteren Kooperationspartnern wie Direktoren der Berufsschulen und Mitarbeitern der Agentur für Arbeit. Dem hoffnungsvollen Nachwuchs sagte der Hauptgeschäftsführer: „Wir sind sehr stolz auf euch.“  HKW-Präsident Müller sprach von Spitzenleistungen. Nachdem Urkunden überreicht, Erinnerungsfotos gemacht worden waren und die Band Double Uplift einige Lieder gespielt hatte, feierten die zahlreich anwesenden Gäste – darunter viel Politikprominenz – die erfolgreichen Wettbewerbsteilnehmer.