| 21:36 Uhr

Heimsieg auf Holzpiste

Das Team vom Renn-Center Trier (von links: Ralph Seif, Peter Oberbillig und Alexander Ortmann) gewann mit seinem Jaguar das Langstreckenrennen. TV-Foto: Daniel John
Das Team vom Renn-Center Trier (von links: Ralph Seif, Peter Oberbillig und Alexander Ortmann) gewann mit seinem Jaguar das Langstreckenrennen. TV-Foto: Daniel John
Die Lokalmatadore vom Renn-Center Trier triumphierten beim Zwölf-Stunden-Rennen der Sportwagenmodelle. Zum Auftakt des Slotracing-Langstrecken-Pokals (SLP) hat die Mannschaft der Gastgeber am Samstag ihren Heimvorteil auf dem Treviris-Ring ausgenutzt. Von unserem Mitarbeiter Daniel John

Trier. Jubel nach 1566 Runden auf der Holzpiste: Das Trierer Team "No Limits" hat mit seinem Nachbau eines Jaguar XJR das Auftaktrennen der SLP-Serie gewonnen und nimmt den Pokal in Empfang.

Klassement muss errechnet werden



Bei den Lenkern der spurgeführten Modelle im Maßstab 1:24 muss anders als im "großen" Motorsport nach dem Zieleinlauf das Klassement aber erst errechnet werden. Schließlich zieht jedes Fahrzeug auf seiner eigenen Spur seine Kreise. Weil die äußeren Bahnen länger sind als die inneren, wird nach einem festen Plan gewechselt, sodass jedes Team die gleichen Bedingungen hat.

Die zurückgelegte Distanz entspricht mit fast 85 Kilometern etwa der Strecke vom Dreieck Moseltal bis nach Saarbrücken. Bei einer Netto-Fahrzeit von vier Stunden pro Wagen ergibt dies einen Durchschnitt von mehr als 21 Kilometern pro Stunde, die auf dem engen Kurs überaus rasant wirken.

"Anfangs sah es nicht gut für uns aus", berichtet Ralph Seif von der siegreichen Trierer Mannschaft nach dem Rennen. "Die Reifen mussten sich erst warmfahren." Danach aber hatte der Jaguar die optimale Haftung auf der Bahn gefunden. Peter Oberbillig und Alexander Ortmann wechselten sich mit Ralph Seif am Steuergerät ab und fuhren schließlich der Konkurrenz auf dem 54 Meter langen Rundkurs des Treviris-Rings davon. Auf Platz zwei (1555 Runden) kam ebenfalls ein Trierer Wagen. Das Jäger-Team behauptete sich mit einer einzigen Runde Vorsprung vor den Dortmunder "Plastikquälern".

Gesamtsieger wird in Frankfurt gekürt



Für Ralph Seif, der in einer anderen Rennserie - der Plafit Championship - gemeinsam mit Alexander Ortmann und Caroline Schnitzler amtierender Europameister ist, stehen nun noch drei weitere SLP-Läufe an, ehe beim Abschluss in Frankfurt am Main der Gesamtsieger gekürt wird.

Wer sich selbst ein Bild vom Modell-Rennsport machen möchte, kann das werktags (außer Dienstag) im Renn-Center Trier in der Ohmstraße 5-7 im Keller des Dekra-Gebäudes tun. Geöffnet ist von 18.30 Uhr bis 22 Uhr, samstags von 13 bis 18 Uhr. Für die ersten Testrunden werden Fahrzeuge und Regler kostenlos zur Verfügung gestellt.