| 21:36 Uhr

Hochbegabten-Schule: Dachausbau statt neue Etage

Der Hochbegabtenzweig des Auguste-Viktoria-Gymnasiums soll im alten Klostergebäude der Schule untergebracht werden. Zuvor war die Aufstockung des AVG-Neubaus geplant.

Trier. (woc) Um den Hochbegabtenzweig im alten AVG-Klosterbau unterbringen zu können, musste das dort angesiedelte Studienseminar für Gymnasialunterricht in das ehemalige Eisenbahnergebäude am Balduinsbrunnen umziehen. Das Dachgeschoss soll für gut 1,06 Millionen Euro ausgebaut werden. Saniert werden muss außerdem das Schieferdach des denkmalgeschützten Gebäudes für rund 500 000 Euro. Ein neuer Aufzug, Toilettenanlage sowie die Fenster- und Fassadensanierung sollen gut 600 000 Euro kosten. Außerdem werden der versiegelte Pausenhof zum Parkplatz und der heutige Parkplatz zum Pausenhof umgestaltet. In einem zweiten Bauabschnitt soll das Hauptgebäude saniert werden. Notwendig sind neue Brandschutz-Maßnahmen, die Sanierung der Fachklassen, der Bau von Aufzug und neuer Toilettenanlagen sowie eine kleine Aufstockung, der Raum für den Kunstunterricht bieten soll. Der Stadtrat hat die Verwaltung mit der Detailplanung beauftragt. Insgesamt werden die Umbauten auf 5,2 Millionen Euro geschätzt. Der Ausbau des Kloster-Dachgeschosses soll dabei günstiger sein, als die zuvor geplante großflächige Aufstockung des Neubaus.