| 18:00 Uhr

Messen und Märkte
Ideen zum Trierer Wochenmarkt kommen gut an

Der Wochenmarkt auf dem Viehmarktplatz – dienstags und freitags – ist auch ein Ort der Kommunikation.
Der Wochenmarkt auf dem Viehmarktplatz – dienstags und freitags – ist auch ein Ort der Kommunikation. FOTO: Friedemann Vetter
Trier. Viele TV-Leser haben ein Interesse an zusätzlichen Angeboten. Doch nicht alle Wünsche lassen sich erfüllen. Von Rainer Neubert
Rainer Neubert

Wie wird das derzeitige Wochenmarkt-Angebot in Trier bewertet? Was soll sich ändern? Anworten darauf wollten die TTM (Trier Tourismus und Marketing GmbH) und die Stadtverwaltung in einer gemeinsamen Umfrage unter Marktbeschickern, Kunden und Passanten bekommen. Ergebnis: Im kommenden Sommer soll es einen zusätzlichen Abendmarkt geben – mittwochs von 16 bis 20 Uhr auf dem Hauptmarkt. Der mittlerweile nur noch sehr kleine und wenig frequentierte Markt auf dem Domfreihof, bei dem nur wenige Erzeuger ihre Waren anbieten, wird vermutlich bald eingestellt. Darüber hat der Trierische Volksfreund in seiner Printausgabe am 20. September und auch online berichtet. Wir haben dabei unsere Leserinnen und Leser nach ihrer Meinung gefragt.

Dem Aufruf, uns eine Mail zu schreiben, ist auch Annette Gnad gefolgt. „Ich liebe den Wochenmarkt auf dem Viehmarkt, kann jedoch als Berufstätige dieses Vergnügen nur im Urlaub ausleben. Darum würde ich einen abendlichen Wochenmarkt befürworten.“ Allerdings verbindet die Triererin damit eine Bedingung: „Es müssen die Landwirte aus der Umgebung, die sonst ihre Stände auf dem Viehmarkt haben, diese dann auf dem Hauptmarkt aufstellen. Das Angebot, das an Wochentagen dort geboten wird, interessiert mich weniger, da die Waren zu teuer sind.“

Zustimmung für einen Abendmarkt kommt auch von unseren Lesern Jeanette Hoor und Wolfgang Reinisch. Für Andrea Lorenz-Ross aus Schweich wäre eine Verlängerung dienstags und freitags bis zum Nachmittag ausreichend.

Der Hauptmarkt stößt als Standort für einen Abendmarkt nicht ungeteilt auf Zustimmung. So beklagt Astrid Rehm aus Wellen die fehlenden Parkplätze und den zu großen Betrieb dort. „Alternative wäre der Viehmarkt: kein so großes Verkehrsaufkommen und genügend Parkplätze. Hier gibt es auch mehr Möglichkeiten, in Lokalen zu verweilen.“ Martina Buschmann aus Trier würde gerne mehr Angebote nutzen, um nach dem Marktbesuch „an einem sauberen Tisch gemütlich einen Kaffee zu trinken und dazu etwas Frisches von den Marktständen zu essen.“

Monika Veit steht mit ihrem Plädoyer für einen zusätzlichen Markttag samstags beispielhaft für einige Kommentatoren, die ihre Meinung über Facebook mitgeteilt haben. Grundsätzlich überwiegt auch hier die Zustimmung für einen Abendmarkt. Gelobt wird der Viehmarkt als Veranstaltungsort. Der zuständige Ordnungsdezernent Thomas Schmitt ist in den sozialen Netzwerken präsent und begründet dort, warum trotz aller Zustimmung nicht jeder Wunsch erfüllt werden kann.

So hat die Umfrage bei allen 30 Marktbeschickern ergeben, dass nur sehr wenige von ihnen bereit wären, am Samstag ihre Ware bei einem Wochenmarkt in Trier anzubieten. Denn fast alle haben an diesem Tag bereits Termine bei anderen Märkten in der Region.

Zumindest vorläufig nicht erfüllt wird auch der mehrfach geäußerte Wunsch, den geplanten Abendmarkt ebenfalls auf dem Viehmarkt zu platzieren. Da nur eine begrenzte Zahl von Frischehändlern für einen solchen Wochenmarkt am Abend Interesse bekundet hat, soll gemeinsam mit einigen Beschickern des täglichen Markts auf dem Hauptmarkt die Mindestanzahl von Ständen gesichert werden, die ein solches zusätzliches Angebot für Kunden attraktiv macht. Schmitt: „Wenn wir mehr Händler überzeugen können, kann dieser Markt gerne auf den Viehmarkt wechseln.“