| 20:42 Uhr

IHRE MEINUNG

Zum Bericht "Viele Vorbehalte und ein brennendes Problem - Der schlechte Zustand vieler Sozialwohnungen in Mariahof bestimmt die Diskussion über Neubauvorhaben für Flüchtlinge" (TV vom 28. Januar):

Es ist erstaunlich, dass mehr als 300 Mariahofer Bürger bei der Darlegung des Bebauungsplanes anwesend waren und niemand das Argument vehement ins Gespräch brachte, dass dieser Platz neben dem Gutshof das ganze Jahr als Parkplatz für alle Wanderer, Walker und Spaziergänger genutzt wird, um das Naherholungsgebiet Mattheiser Wald zu erreichen. Dieser für die gesamte Gartenstadt ausgewiesene Kirmesplatz (siehe Mariahofer Chronik) kann dann auch nicht mehr als Höhepunkt beim Martinsumzug mit abschließendem Martinsfeuer oder auch anderen Aktivitäten (Sommer- und Grillfeste), die dem Allgemeinwohl dienen, sowie als Treffpunkt der Nationalitäten auf Mariahof genutzt werden. Man kann auch einen friedlichen Stadtteil kaputt planen. Wir sagen Nein zu diesem Bauplan! Jutta und Dietmar Thomaßin, Trier Liebe Leserin, lieber Leser, haben Sie Anmerkungen zu Artikeln oder Kommentaren? Schreiben Sie uns eine E-Mail an leserbriefe@volksfreund.de oder einen Brief an: Trierischer Volksfreund, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 8, 54294 Trier