| 21:39 Uhr

Im Zeichen des Weines

Die landesprämierten Auszeichnungen für Wein und Sekt sowie die Ehren- und Staatsehrenpreise des Landes Rheinland-Pfalz werden zum Abschluss des Prämierungsjahres 2007/2008 bei vier zentralen Feiern vergeben. Den Auftakt machte Trier am Mittwochabend in der Europahalle für das Anbaugebiet Ober- und Mittelmosel. Herausragend haben die Weingüter Philipps-Eckstein und Pohl-Botzet aus Graach abgeschnitten. Von unserer Mitarbeiterin Gabriela Böhm

Trier. Die Luft in der Europahalle ist durchdrungen vom Geruch leckeren Moselweins. Dazu Musik und Tanz wie etwa von der Winzertanzgruppe Mehring, die einen Bon-Jovi-Song im Dreivierteltakt präsentiert.

Fachleute, Weinfreunde oder Repräsentanten des öffentlichen Lebens: Sie alle nehmen an der feierlichen Preisübergabe in der gut besuchten Europahalle teil. Etwa 600 Korken werden an diesem Abend gezogen. "Man muss ja wissen, was man rausgibt", scherzt ein Mann der Winzertanzgruppe Waldrach, der genauso wie die anderen Helfer dem leckeren Getränk zuspricht.

1822 Betriebe aus ganz Rheinland-Pfalz, die 19 593 Wein- und Sektproben zur Auswahl stellten, haben in diesem Jahr teilgenommen - 13 Prozent mehr als im Vorjahr, so Norbert Schindler, Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz. Der 2007er Jahrgang werde als sehr entspannter Jahrgang bezeichnet. Von der Mosel haben 573 Betriebe mit 4143 Anstellungen an der Prämierung teilgenommen. 23 Prozent der Anstellungen wurden mit einer Goldmedaille, rund 30 Prozent mit einer Silbermedaille und 27 Prozent mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet. "Die ungewöhnlich hohe Prämierungsquote dokumentiert die großartige Leistung der Winzer und die Ausnahmestellung der Weine des Jahrgangs 2007", sagt Schindler. An der Mosel liegen unverändert die Weißweine mit 87,5 Prozent vorn, wobei der Riesling mit 73 Prozent am häufigsten vertreten war.

Für das rheinland-pfälzische Weinbauministerium vergibt Dr. Peter Fuchß zwei "Große Staatsehrenpreise" und neun "Staatsehrenpreise". Der Clou: Hier hat die 700-Seelengemeinde Graach mit den Weingütern Philipps-Eckstein und Pohl-Botzet (jeweils Großer Staatsehrenpreis) und zwei Staatsehrenpreisen ordentlich abgeräumt. Als eine "Bestätigung in ihrer Arbeit" bezeichnen Claudia Pohl und Patrick Philipps die Auszeichnung - und strahlen ob des öffentlichen Lobes, während das Programm mit kommentierter Weinprobe und Musik weiter geht.

Den Großen Staatsehrenpreis erhielten: Weingut Philipps-Eckstein, Graach-Schäferei, Weingut Pohl-Botzet, Graach; Staatsehrenpreis für Weingut Becker-Steinhauer, Karsten Becker, Mülheim, Weinhaus Hans Beth GmbH, Kröv, Weingut Wwe. Dr. H. Thanisch, Erben Müller-Burggraef, Bernkastel-Kues, Weingut Bauer, Inh. Jörg Bauer, Mülheim, Weingut Loersch-Eifel, Ernst-Albrecht Loersch, Leiwen, Weingut Gebrüder Ludwig, Thomas Ludwig, Thörnich, Wein- und Sektgut Heinz Schneider, Leiwen, Weingut Josef Bernard-Kieren, Graach, Weingut Kees-Kieren, Graach. Ehrenpreis des Landkreises Bernkastel-Wittlich: Weingut Andreas Weirich, Starkenburg; Ehrenpreis des Landkreises Trier-Saarburg: Wein- und Sektgut Walter Rauen, Inh. Stefan Rauen, Detzem; Ehrenpreis der Landfrauenverbände Rheinland-Pfalz: Weingut Zur Traube, Inh. Michael und Iris Ballmann-Zenz, Osann-Monzel; Ehrenpreis der Stadt Trier: Staatliche Weinbaudomäne, Trier.