| 19:47 Uhr

Mundart
Adventliches auf gut Trierisch

„Ebbes fir ze lausdern (Etwas zum Hören)“: Josef Marx hat seine adventlichen Mundartgeschichten als CD „Nure nött naodeln“ (Nur nicht nadeln)  veröffentlicht.
„Ebbes fir ze lausdern (Etwas zum Hören)“: Josef Marx hat seine adventlichen Mundartgeschichten als CD „Nure nött naodeln“ (Nur nicht nadeln)  veröffentlicht. FOTO: Roland Morgen
Trier/Düsseldorf. Mundart-Geschichten von Josef Marx gibt es nun auch auf CD. Von Roland Morgen
Roland Morgen

„Das hätte ich auf nicht gedacht, dass ich auf meinen alten Tage mal in ein Tonstudio gehe“, lacht Josef Marx. Nicht gedacht, aber breitschlagen lassen. Seine Broschüren mit Weihnachtsgeschichten in Trierer Mundart – „Lieder e Mädschi (2015) und „Nure nött naodeln“ (2017) – kamen nicht nur gut an. Der 77-Jährige wurde zudem von vielen Leuten gebeten, die Geschichten doch auch als Hörbuch anzubieten. Also suchte der aus St. Matthias stammende „Exil-Trierer“ Marx, der ins Rheinland ausgewandert und Realschulrektor in Düsseldorf geworden ist, eine Möglichkeit, den Wunsch zu erfüllen.

Dabei halfen ihm seine gute Beziehungen zu Mundart-Kollegen in der Wahlheimat. Maßgebliche Hilfe leisteten das Internale Mundartarchiv Ludwig Soumagne in Dormagen-Zons und dessen Leiter Achim Thyssen, der einen Termin im Tonstudio des Rheinkreises Neuss organisierte: Dort hatte Marx zwei Stunden Zeit, seine Texte einzulesen. Dafür, dass er, wie der Volksmund sagt, „en abseluden Aonfänger“ sei, ist Marx mit dem Resultat „kondannt“ (zufrieden): Herausgekommen ist eine CD mit elf „Stöggelcher“ und einer Spielzeit von 43 Minuten.

Die Texte sind mal nostalgisch („Ich beschreibe, wie Kinder den Advent in früheren Zeiten erlebt haben“), mal besinnlich („Ich weise auf den christlichen Ursprung der Tage von St. Martin bis Weihnachten hin“) und  fröhlich („Ich will natürlich auch Unterhaltung bieten“), aber auch kritisch („Ich setze mich mit Zeitgeist und Kommerz auseinander, der den chirstlichen Sinn ausblendet“).

Positiver Nebeneffekt: Marx’ Hörbuch ist nun auch Bestandteil des Internationalen Mundartarchivs des Rheinkreises Neuss, das seit 1989 den Namen des niederrheinischen Mundartdichters Ludwig Soumagne (1927-2003) trägt.

Von Soumagne und seinen literarischen Hinterlassenschaften ist  Marx ganz begeistert. Das bekannteste Werk ist die „Litanei“, ein Gedicht, das den Herrgott bittet, die „Dolle“ (Verrückten) zu beschützen. Es wurde in mehr als 300 Sprachen und Dialekte übersetzt. Marx hat nun eine trierische Version hinzugefügt.

Die CD „Nure nött naodeln“ ist einer Neuauflage der gleichnamigen Broschüre eingelegt und für acht Euro erhältlich in den Trierer Buchhandlungen Buchhandlungen Stephanus (Fleischstraße 16), Mayersche Interbook (Kornmarkt 3) und  de‘ Bücherladen (Simeonstraße 22).