| 21:46 Uhr

(K)ein Dornröschenschlaf

Soll demnächst angeblich Geschäftsräume und Nobelwohnungen beherbergen: das Schloss in Quint. TV-Foto: Gabriela Böhm
Soll demnächst angeblich Geschäftsräume und Nobelwohnungen beherbergen: das Schloss in Quint. TV-Foto: Gabriela Böhm
Eine wechselvolle Geschichte hat das hochherrschaftliche Barock-Schloss Quint vorzuweisen. Seit Jahren steht es leer und wurde nach Informationen des Ortsvorstehers vor einigen Monaten verkauft. Jetzt geben sich nach Anwohnerberichten Handwerker die Klinke in die Hand. Der neue Besitzer schweigt, Spekulationen schießen ins Kraut. Von unserer Mitarbeiterin Gabriela Böhm

Trier-Quint. Anwohner des Quinter Schlosses, die sich bei Ortsvorsteher Günther Merzkirch über ein ungepflegtes Umfeld des Anwesens beklagt haben, berichten von Handwerksfahrzeugen und größeren Limousinen, die am Schloss parken - darunter welche mit luxemburger Kennzeichen. Was das zu bedeuten hat und wer in dem riesigen Gebäude mit einer Wohnfläche von mehr als 2800 Quadratmetern einziehen wird, darüber brodelt die Gerüchteküche. Vor einigen Monaten haben sich die Eigentumsverhältnisse geändert. Zuletzt gehörte das Schloss einer Eigentümergemeinschaft, verwaltet von der Wohnungsbau- und Treuhand AG (gbt). Seit ein Institut für europäisches Recht aus dem Gebäude ausgezogen ist, steht es leer.

Aufgrund der Anwohnerbeschwerden ermittelte Merzkirch die Firma Beda-Regiebau aus Schweich als Miteigentümer, die offenbar zusammen mit einem luxemburgischen Investor das Haus erworben hat. Die Immobilie soll nach inoffiziellen Angaben für weit unter einer Million Euro verkauft worden sein.

Bernd Wirtz, Geschäftsführer von Beda-Regiebau, will sich auf TV-Nachfrage nicht dazu äußern, was mit der Immobilie geplant ist. "Wir sind keine Auskunftsdatei", lehnt er ein Interview kategorisch ab. Es gebe keine Fakten, die "in die Zeitung zu setzen sind".

Allerdings sind umfängliche Informationen auf der Firmenhomepage mit Kontaktangaben zu Beda-Regiebau und "Quint Real Estate S.A." nachzulesen. Preisangaben sind auf der deutschen Homepage nicht zu finden. Allerdings wirbt das luxemburgische Immobilienportal "Immotop" mit dem Schloss und beziffert die Kosten für eine Beispielwohnung von 240 Quadratmetern auf 480 000 Euro. Geplant ist demnach offenbar, das Schloss auf einem eingewachsenen Gesamtareal von 1200 Ar in beliebige "Module" aufzuteilen. Als Kunden schweben Beda-Regiebau laut ihrer Homepage private Kunden vor, die im Schloss "residieren", Kanzlei- oder Praxisbetreiber oder kombinierte Nutzungsformen. EXTRA Schloss Quint: 1735 ließ der Quinter Hüttenbesitzer Franz von Pidoll das Schloss bauen, das 60 Jahre Stammsitz der Quinter Unternehmerfamilie war. Als Miniaturnachbildung des Kurfürstlichen Palais war Schloss Quint von dem Bau- und Gartenkünstler Johannes Seitz entworfen und erbaut worden. Der bildhauerische Schmuck stammt von Ferdinand Tietz. Auf dem Gelände befinden sich alte Bäume und der Quintbach. (gsb)