| 20:42 Uhr

Karl-Marx-statue

Zum Artikel "Karl-Marx-Stadt mit Karl-Marx-Haus" (TV vom 7. November)

Die Stadt Trier muss sich bald für einen Standort für die überdimensionale Marx-Statue entscheiden, die ihr von dem erzkommunistischen China zum Geburtstagsjubiläum des großen Trierers geschenkt wurde. Dabei darf auch ein klarer Hinweis als Bekenntnis zu unserer freiheitlichen Gesellschaftsordnung nicht fehlen, die uns gravierend von der marxistisch begründeten chinesischen Staatsideologie unterscheidet. Die Marx-Statue der Chinesen könnte zu einem echten "denk mal!" genutzt werden, wenn ihr Standort zur mahnenden Erinnerung als "Platz des Himmlischen Friedens" benannt würde, dessen Original in China vom Andenken an das brutale Vorgehen der chinesischen Herrscher gegen Andersdenkende geprägt ist und China zu dem Staat abstempelt, der ständig weltweit schlimmste Missachtung der Menschenrechte beweist. Karl Marx hat in seiner Ideologie hoffentlich nie an ein solch menschenverachtendes System gedacht. Eduard Pelzer, Trier