| 20:35 Uhr

Kochen, Kunst und Sprachkurse

Das Programm der VHS, das Rudolf Hahn präsentiert, bietet viele Möglichkeiten. TV-Foto: Frank Göbel
Das Programm der VHS, das Rudolf Hahn präsentiert, bietet viele Möglichkeiten. TV-Foto: Frank Göbel
Trier. Von der Bioenergie bis zur Bilanzbuchhaltung deckt das aktuelle Semester der Volkshochschule (VHS) ein breites Spektrum ab: Rund 250 Dozenten werden bis Ende Juni in etwa 600 Kursen ihr Wissen weitergeben. Frank Göbel

Trier. "Lass Dein Hirn zu Hause" - dieser Titel eines Improvisationstheater-Workshops soll sicher nicht als stellvertretender Ratschlag zum aktuellen Programm der Volkshochschule (VHS) verstanden werden: Das Programm des aktuellen Semesters liefert schließlich reichlich Beschäftigung fürs Oberstübchen: Mehr als 600 Veranstaltungen nennt das aktuelle Programm auf 68 erstmals durchgehend farbig illustrierten Seiten - acht mehr als bisher.
"Aufgrund der Zunahme an Veranstaltungen in den zurückliegenden Jahren ist das Heft aus den Nähten geplatzt", erklärt VHS-Leiter Rudolf Hahn den Zuwachs und freut sich nicht nur über gute Teilnehmerzahlen, sondern auch über die gerade erfolgte Zulassung der Einrichtung als Beratungsstelle für die Bildungsprämie (siehe Extra).
Mit dem Gutschein lässt sich etwa der Sprachkurs finanzieren, der für den Beruf nützlich ist: Französisch ist ein Dauerbrenner, für Luxemburgisch muss man sich derzeit erst mal auf einer Warteliste eintragen.
Aber die VHS hat auch einige Renner im Angebot, auf die man nicht so schnell tippt - Zumba zum Beispiel: Ein von lateinamerikanischen Tänzen inspiriertes Fitnessprogramm, das immer "sehr gut läuft und schnell ausgebucht ist", wie Hahn sagt. Insgesamt stellt er fest, dass die VHS-Nutzer mittlerweile eher nach differenzierten Angeboten verlangten: "Das gilt etwa für Kochkurse, wo es einen richtigen Boom gibt. Allerdings wollen die Leute da keinen Grundkurs, sondern eher spezielle Sachen zubereiten: Finger Food zum Beispiel oder thailändisches und brasilianisches Essen."
Wo die VHS schon direkt gegenüber des Doms residiert, wird die Heilig-Rock-Ausstellung nicht übergangen: Eine Vortragsreihe widmet sich dem Reichstag von 1512, bei dem das Gewand erstmals ausgestellt wurde. Der Kunstkreis der VHS stellt Werke vor, die vor 500 Jahren das Ende des Mittelalters und den Anfang der Neuzeit markierten. Mit Ereignissen der jüngeren Geschichte, der Ausbeutung von Zwangsarbeitern im Nationalsozialismus, befasst sich "Erinnerung bewahren". Und für die Gestaltung der Zukunft setzt sich die VHS mit mittlerweile rund 70 Mitgliedern in einem Grundbildungsbündnis ein, das "dem zunehmenden Problem mangelhafter Alphabetisierung begegnen will", wie es im VHS-Programm heißt. "Leider gibt es bei den Betroffenen oft eine große Scham", wie Rudolf Hahn sagt. Daher sei überlegt worden, wie man an die Zielgruppe herankommt. Eine Lösung könnten die durch ein Bündnismitglied neu finanzierten Laptopwagen sein: Die Computer, ausgestattet mit speziellen Lernprogrammen, werden vor Ort in ausgewählten Stadtteilen eingesetzt.
Das Programm der Volkshochschule gibt\'s unter anderem im Rathaus und im Eingangsbereich der Stadtbibliothek am Domfreihof sowie online unter www.vhs-trier.de
Extra

Bildungsprämie: Mit der Bildungsprämie unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2008 Erwerbstätige, die sich weiterbilden möchten. Dabei wird die Hälfte der Kosten einer Fortbildung gestellt, maximal jedoch 500 Euro. Zuvor prüft eine Beratungsstelle, ob Interessenten für die Förderung infrage kommen, was abhängig ist vom jeweiligen Beruf und Einkommen. Die einzige Beratungsstelle in der Stadt Trier ist derzeit die VHS. fgg