| 20:35 Uhr

Kulturelle Eigeninitiative im Ex-Haus

Fest-Protagonisten: Eliza Sadowska (Zweite von Links) stellt aus alten Stoffen Unikate für Kinder und Babys her, Freundin Anna Priotto hilft; Marius Zell (links) ist zweiter Vorsitzender des Exhauses, Benjamin Riedl und Rino Dzur (ganz rechts) haben die Veranstaltung organisiert. TV-Foto: Anna-Sophie Schindler
Fest-Protagonisten: Eliza Sadowska (Zweite von Links) stellt aus alten Stoffen Unikate für Kinder und Babys her, Freundin Anna Priotto hilft; Marius Zell (links) ist zweiter Vorsitzender des Exhauses, Benjamin Riedl und Rino Dzur (ganz rechts) haben die Veranstaltung organisiert. TV-Foto: Anna-Sophie Schindler
Trier-Nord. Wenn das Wetter nicht stimmt, dann hilft Eigeninitiative: Die Heraufbeschwörung des Sommers wollen Rino Dzur und Benjamin Riedl mit ihrem Sommerfest im Innenhof des Exzellenzhauses erreichen. Nach einem Designmarkt und DJ-Musik klingt der Abend im Balkensaal mit Tanz aus.

Trier-Nord. Kuchen, Musik, Design - was auf den ersten Blick nicht recht zusammenpasst, ergibt ein buntes Sommerfest im Innenhof des Exzellenzhauses. Mit einem Designmarkt beginnt das Fest. Jungdesignerin Eliza Sadowska verspricht sich von dem Markt, an Bekanntheit zu gewinnen. In Mönchengladbach hat sie Bekleidungstechnik studiert. Nun lebt sie in Trier. "Ich nähe alles aus recycelten Stoffen. Dieses Kleid hier war zum Beispiel mal Bettwäsche." Durch Freundin Silke Jaspers, die in Trier Kommunikationsdesign studiert, kam sie auf die Idee, beim Sommerfest mitzumachen. "Es war alles recht spontan. Erst Anfang der Woche habe ich mich für das Fest am Wochenende angemeldet."
Die Idee zum Sommerfest stammt von Rino Dzur (29) und dem Kölner Benjamin Riedl. Durch das Praktikum im Kulturbüro des Exhauses kamen die beiden auf die Idee, die Räumlichkeiten zu nutzen. "Was wir hier machen, ist ein wenig anders, als das, was man von einer Party erwartet", sagt Riedl. Verschiedenen Kunstformen, die normalerweise nicht zusammengehören, sollen zusammengebracht werden. Nach dem Designmarkt legen DJs auf.
Bereits im vergangenen Mai haben Riedl und Dzur ein Fest mit dem Titel "Latent Lovers" veranstaltet. Hier haben sechs DJs aus Trier aufgelegt, darunter die beiden Studenten selbst. Ein Stil-Mix aus Indie und Elektro erwartet die Besucher.
Die Darsteller und Aussteller für das Fest wurden nicht gezielt ausgesucht. "Es war mehr eine interne Ausschreibung", sagt Dzur. Mit dem Fest soll das kulturelle Angebot Triers bereichert werden. "Wir wollen uns nicht selbst hervorheben. Wir wollen den Leuten eine Plattform geben", erklären beide.
Deswegen geht auch der Erlös des Festes aus dem Verkauf der Getränke an das Exhaus. Ehrenamtliche Helfer sorgen für den Verkauf. So auch Sascha Timplan (32) und Lena Junk (25). Durch ihren Freundeskreis wurden sie auf das Fest aufmerksam und wollten helfen. "Es ist ein nettes Gemeinschaftsding", sagt Timplan.
Auch Besucherin Katharina von Wendt hat durch eine Freundin vom Fest erfahren. "Es ist interessant, wenn die Leute selbst gemachte und originelle Sachen anbieten." Die Resonanz sei zwar durch das Eintracht-Spiel im Moselstadion ein wenig gehemmt, aber die Idee gefällt der 29-Jährigen. ass