| 20:41 Uhr

Laut, professionell: Trierer Band Blessed Hellride mit neuem Album und Auftritten im In- und Ausland

 Drehen auf: die Jungs von der Trierer Rockband Blessed Hellride. Foto: privat
Drehen auf: die Jungs von der Trierer Rockband Blessed Hellride. Foto: privat FOTO: FOTO-JP-Photography (h_st )
Trier. Der Weg ins Musikbusiness ist nicht einfach. Die Trierer Band Blessed Hellride hat es schon weit gebracht. Sie ist bei einer Firma unter Vertrag, hat einige Auftritte im Terminkalender und zwei Videos aufgenommen. Und die Band hat weitere Pläne. Nora John

Trier. "Tonnenschwere Gitarrenriffs, knallige Grooves, martialische Gesänge: In der Welt von Blessed Hellride gibt es weder Schwachheiten noch halbherzige Kompromisse", so wird die Trie rer Heavy-Rock-Band Blessed Hellride auf der Homepage ihres Plattenlabels Rodeostar beschrieben.

Seit Oktober stehen die Musiker, die unter ihren Künstlernamen Tiny Fuel (Leadsänger), The Oos (Gitarre), Jack Stoned (Gitarre), El Fritto (Bass) und Captain (Drums) bei der Hamburger Firma unter Vertrag. Und diese bringt jetzt am Freitag, 18. März, ihr Album "Bastards & outlaws" europaweit in die Plattenläden.

Ein solcher Vertrag stand bei der Band schon im Frühjahr des vergangenen Jahres ganz oben auf der Wunschliste (der TV berichtete am 31. Mai 2015). Denn mit einem Label im Hintergrund ist ein weiterer Schritt ins professionelle Musikbusiness geschafft. Rodeostar kümmert sich auch um Liveauftritte der Band. Und davon stehen in der nächsten Zeit einige an, die sie unter anderem nach Hamburg oder in die Schweiz führen.

Aber auch, wenn das Label jetzt viele Dinge übernimmt, der Einsatz der Band für ihre Musik ist nach wie vor hoch. "Es wird einem nichts geschenkt", sagt Gitarrist Jack Stoned. Die Erwartungen des Vertragspartners sind hoch, alles muss diszipliniert und professionell ablaufen. Die Herausforderung neben Vollzeitjob, Familie und Freunden sich intensiv mit der Musik zu befassen, neue Songs zu schreiben und Konzerte zu spielen ist enorm hoch.

Für das erste Album, das vor mehr als einem Jahr in Belgien aufgenommen wurde, hatten die Musiker vier Jahre Zeit. Und die konnten sie nutzen, um die Songs bei Konzerten zu spielen und zu testen, wie sie bei den Zuhörern ankommen.

Beim nächsten Album, das für das Frühjahr des kommenden Jahres geplant ist, muss es schneller gehen. Denn auch da sind sie der Plattenfirma verpflichtet, die die Zeit vorgibt. Dennoch ist der Spaß an der Musik immer noch die treibende Kraft. Und so setzen sich die Jungs regelmäßig zusammen und tüfteln gemeinsam an neuen Songs. Das ist wie beim ersten Album immer noch Teamarbeit.

Wer einen Eindruck von der Band haben möchte, kann im Internet das Video zum Song "Helldorado" ansehen. Insgesamt zwei Videos haben die Jungs an einem Wochenende mit Dirk Behlau zum einen auf dem Schrottplatz Karl Kreber (Helldorado) und im Cubikulum (Bastards & Outlaws) gedreht. Letzteres wird am 14. April veröffentlicht gleichzeitig mit der Singleauskopplung.

Neben dem Plattenlabel gab es im vergangenen Jahr noch einen Wunsch der Band. Ein Tourbus sollte her. Und auch diesen gibt es seit September. Ein älteres Modell, aber mit viel Platz für fünf gut gelaunte Musiker und ihr Equipment.
Mehr Infos und der Link zum Video:
blessed-hellride.de