| 20:35 Uhr

Mehrere Ensembles, ein großes Fest

Kinder lassen ihr musikalisches Talent beim Sommerfest der Musikschule hören: die Gitarrenband bei ihrem Auftritt im Hof. TV-Foto: Marie Fromm
Kinder lassen ihr musikalisches Talent beim Sommerfest der Musikschule hören: die Gitarrenband bei ihrem Auftritt im Hof. TV-Foto: Marie Fromm
Trier. Unter dem Motto "Gemeinsames musizieren" hat das Sommerfest der städtischen Karl-Berg-Musikschule gestanden. Die Kinder und Jugendlichen stellten in neun verschiedenen Ensembles ihr musikalisches Talent unter Beweis.

Trier. Streicherklänge, Bläsertöne und Gitarrenrhythmen haben am Samstagnachmittag die Paulinstraße mit musikalischem Leben gefüllt. Bei strahlendem Sonnenschein begeisterten mehr als 200 Schüler der städtischen Musikschule Karl Berg auf ihrem Sommerfest die Zuhörer mit Musik aller Stilrichtungen.
Neben den Klassikern wie Streich- und Pianokonzerten haben auch ungewöhnliche Ensembles ihr Können zum Bestehen gegeben. So wurde ein Sambaprojekt aufgeführt, eine Gruppe präsentierte Irish-Folk-Klänge, und zum Abschluss sang ein Musicalchor.
Die Konzerte des Sommerfests sind das Ergebnis einer Projektwoche der Musikschule. Statt des normalen Unterrichts hatten die Kinder der Unter- und Mittelstufe zuvor eine Woche lang gemeinsam in verschiedenen Ensembles geprobt. Höhepunkt waren die Konzerte am Samstag, bei denen die Schüler mehr als drei Stunden lang auch Eltern und Gäste von ihrem Können überzeugten. Das größte Ensemble präsentierte das Projekt "Wir bauen eine Stadt" von Paul Hindemith. Hierfür wurde eigens ein Orchester zusammengestellt, das gemeinsam mit einer Singklasse musizierte.
Seit einigen Jahren gibt es die Projektwochen mit den Abschlusskonzerten. Der Leiterin der Karl-Berg-Musikschule, Pia Langer, ist es wichtig, ihren Schülern diese Art der Abwechslung zu bieten: "Das ist eine gute Ergänzung zum Unterricht und eine schöne Erfahrung für die Kinder", berichtet sie. Auch bei den Schülern kommt das Spielen in Ensembles gut an. Nach ihrem Auftritt zeigten sich die meisten Nachwuchsmusiker sichtlich stolz. maf