| 20:40 Uhr

(Multimedia) Im Trierer Westen was Neues: Hunderte Wohnungen am Eisenbahnausbesserungswerk

FOTO: Christiane Wolff
Trier. Seit 30 Jahren liegt das riesige Gelände des ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerks in Trier-West brach. Nun könnte noch in diesem Jahr der Bau der ersten von mehreren Hundert Wohnungen beginnen. Einen positiven Bauvorbescheid hat der Eifeler Erland Knaf, Besitzer des Mega-Areals, in der Tasche. In den nächsten Jahren sollen mehr als 200 Millionen Euro in den Aufbau des neuen Wohnquartiers fließen, das damit auch weit ins Umland ausstrahlt. Christiane Wolff

Wie ein "gestrandeter Wal" liege die riesige alte Halle mitten auf dem Gelände zwischen Eurener Straße und Luxemburger Straße, sagt Matthias Sieveke, Trierer Hochschulprofessor für Architektur. Was mit dem Architekturdenkmal und dem insgesamt elf Hektar großen Areal drumherum heute anzufangen ist, wusste in den vergangenen 30 Jahren allerdings niemand so recht. Seit 1985 liegt das gesamte Gelände brach. 2003 hatte der Eifeler Unternehmer Erland Knaf die Industriebrache einer privaten Gesellschaft abgekauft.

Ideen für die Umnutzung hatte der heute 58-Jährige seitdem viele: Eine Siedlung mit Muster-Fertighäusern zum Anschauen und Probewohnen, ein Baumarkt, Kunstateliers, ein Handwerkerpark. Auch Ikea hatte Interesse an einer Ansiedlung. Jetzt sollen hier 400 Wohnungen entstehen.

Alle Details in unserer Präsentation, die Sie hier starten können:

Alternativer Aufruf: Über diesen Link können Sie die Präsentation ebenfalls öffnen