| 20:41 Uhr

Musiker dreht Video über Liebeskummer: Schauplätze in Trier und Umgebung - Clip online

Kameramann Samuel Krump filmt eine Szene, in der Darsteller Michael Steffen dem Pappbild seiner Freundin gegenübersitzt. Foto: Picsell Emotions
Kameramann Samuel Krump filmt eine Szene, in der Darsteller Michael Steffen dem Pappbild seiner Freundin gegenübersitzt. Foto: Picsell Emotions FOTO: (h_st )
Trier. Micast alias Michael Steffen, Musikproduzent aus Kordel, hat zu seiner neuen Single Daydream (featuring Skinny Jeans) auf Youtube ein Musikvideo veröffentlicht. Gefilmt wurde in Trier, Igel und Fell. Julia Schäbsdau

Trier. Zu seinem Remix von Aura Diones Hit "I will love you Monday" (Ich werde dich am Montag lieben) wird der ein oder andere schon in der Disco getanzt haben. Vor zwei Wochen hat Michael Steffen alias Micast seine neue Eigenproduktion Daydream (featuring Skinny Jeans) veröffentlicht. Ergänzend zu dem Popsong hat der 27-Jährige an Schauplätzen in Trier und Umgebung einen Clip gedreht, der mit einer kreativen Story daherkommt:

Ein junger Mann (gespielt von Steffen selber) wacht mitten in der Nacht auf und kann nicht mehr einschlafen. Grund ist der altbekannte Liebeskummer. Alkohol muss her. Der erweitert bekanntlich das Bewusstsein. Und so baut sich der Protagonist des Videos kurzerhand seine Freundin aus Pappe nach - naturgetreu und lebensgroß. Mit der Pappfreundin im Arm schwelgt er in Erinnerungen an die Zeiten mit der realen.

Die Idee liegt Michael Steffen am Herzen: "Es war mir wichtig, das Video zu drehen, weil es mich ein bisschen selbst beschreibt." Der Song behandele Gefühle wie Depression und Einsamkeit. Weil Daydream für Michael Steffen auch eine persönliche Bedeutung hat, sollte alles perfekt werden: "Ich habe mir gesagt, wenn ich das mache, mache ich es richtig."

So ging er zunächst per Facebook auf die Suche nach einem passenden Team. Nachdem Steffen sich einige Videos von verschiedenen Produzenten angesehen hatte, fiel die Wahl auf die beiden Brüder von Picsell Emotions aus Trier. "Ihre Videos sahen einfach am professionellsten aus", begründet er seine Entscheidung. Kameramann und Postproduzent waren damit gefunden.

Regie führte Steffen selbst. Sechs Tage dauerte der Dreh. "Ich habe von Anfang an gewusst, wie das Video aussehen soll", sagt der Musiker, der beruflich als Sportlehrer arbeitet. Und die Drehorte, die dieser Vorstellung entsprechen, fand er in der Region. So zeigt das Musikvideo ihn unter anderem beim Fahren auf dem Longboard - eine Art Skateboard - mit seiner Video-Freundin in Fell. Weitere sogenannte Locations waren das alte Kieswerk in Igel und der neue Radweg zwischen Trier-Zewen und Euren. Illustrator Stefan Klein stellte für das Video zudem sein Loft in Gusterath zur Verfügung.

Dass die Veröffentlichung des Videos mit der Einigung zwischen der Verwertungsgesellschaft Gema und der Videoplattform Youtube zusammenfällt, ist für Micast und sein Musikvideo ein glücklicher Zufall. Zuvor hatten Künstler, die ihre Musik bei der Gema angemeldet hatten, Schwierigkeiten, ihre Musikvideos auf Youtube zu zeigen. Der Song Daydream an sich ist auf den üblichen Plattformen abrufbar: Spotify, iTunes, Amazon, Soundcloud. Oder eben auf Youtube. Mit professionellen Bildern aus der Region.
Extra

Schon in der fünften Klasse hat Michael Steffen angefangen, seine Lieblingslieder aus dem Radio nachzuspielen. Da er sich besonders für Musikrichtungen wie Eurodance begeisterte, stellt er bald schnell fest, dass nicht jede Musik auf Klavier und Keyboard funktioniert. Kurz darauf bekam er seine erste Musiksoftware. Mittlerweile ist Michael Steffen kein Unbekannter mehr in der Szene. Seine Ballad of High Noon, ebenfalls featuring Skinny Jeans, schaffte es auf den bekannten Sampler Future Trends. jus

Michael Steffen produziert in seinem Tonstudio in Kordel Remixe und Eigenkompositionen. TV-Foto: Julia Schäbsdau
Michael Steffen produziert in seinem Tonstudio in Kordel Remixe und Eigenkompositionen. TV-Foto: Julia Schäbsdau FOTO: (h_st )