| 20:57 Uhr

Stadtentwicklung
Nass und faul nach wenigen Jahren: Probleme mit Grundschulgebäude Trier-Tarforst

Sanierungsfall Grundschule Tarforst: Umfangreiche Bauarbeiten sind am Dach des 2009 eingeweihten Gebäudes erforderlich. Beeinträchtigungen des Schulbetriebs sollen laut Verwaltung ausgeschlossen sein.
Sanierungsfall Grundschule Tarforst: Umfangreiche Bauarbeiten sind am Dach des 2009 eingeweihten Gebäudes erforderlich. Beeinträchtigungen des Schulbetriebs sollen laut Verwaltung ausgeschlossen sein. FOTO: LH
Trier-Tarforst. ….kann so etwas sein? Im Falle der neuen Grundschule Trier-Tarforst ist das der Fall. Die Sanierung des Gebäudes ist angelaufen, wird sich aber noch hinziehen. Von Ludwig Hoff

Alle gutgemeinten Erklärungsversuche von Marc Wagner vom städtischen Amt für Gebäudewirtschaft halfen nichts: In der jüngsten Tarforster Ortsbeiratssitzung überwog Kopfschütteln durch alle Reihen der Fraktionen, egal welcher politischen Couleur. Die für den Neubau der einst hochgepriesenen Grundschule  Tarforst Verantwortlichen bei der Verwaltung haben ihre Kunst beim Ortsbeirat so ziemlich verspielt.

„Wie kann so etwas passieren?“ lautete die alle bewegende Frage. Sie blieb zunächst unbeantwortet. Nach jahrelangem Hin und Her zwischen Verwaltung und den am Bau Verantwortlichen kommt jetzt wieder Bewegung in die Angelegenheit, denn kürzlich sind die Sanierungsarbeiten an dem noch ziemlich neuen Schulgebäude (Stahlbeton- und Holzkonstruktion, Inbetriebnahme 2009) angelaufen. Jedenfalls zeugen große Mengen hinter einem hohen Bauzaun auf dem Schulgelände lagernde Baumaterialien davon.

Trost für den Verwaltungsmitarbeiter: Nach eigenem Bekunden ist Wagner als heute zuständiger Mann erst seit 2013 im Rathaus tätig. Wagner geht vorsichtig geschätzt davon aus, dass die festgestellten und gravierenden Baumängel bis Ende Oktober behoben sein werden.

Auch wenn am Bau zwei Wochen Stillstand geherrscht habe, sei der vorgesehene Zeitplan durchaus einzuhalten, rechnet Wagner vor. Das Dach war und ist laut dem Mann aus dem Rathaus noch undicht - nicht zuletzt durch den Umstand, dass „280-mal“ durch die Bahnen der Dachabdichtung gebohrt worden sei. Sieben Kilometer Kabel seien teils auf dem Dach verlegt und wieder heruntergeführt worden. Die Hoffnung der Baufirma, dass dies der Dichtigkeit des Daches keinen Abbruch tue, habe sich nicht erfüllt.

Laut dem vorliegenden Gutachten dürfte die Dampfsperre im Dach­aufbau mangelhaft ausgeführt worden sein. Die Folge: Ungewollt drang Wasser ein. Wagner brachte die Bewertung der Bauausführung auf den Punkt: „Da ist Mist gebaut worden.“

Diese Schadenslage betrifft das Gesamtgebäude. Zusätzliche Mängel über der Mehrzweckhalle: Risse an den Leimbindern. Nach einer bekannten Redensart hat der Erfolg viele Väter, der Misserfolg hingegen ist ein Waisenkind. Das sprichwörtliche Waisenkind wurde nicht so schnell gefunden, weshalb sich das Verfahren über Jahre hinzog (der TV berichtete mehrfach), bis ein gefundener Vergleich die Sanierung wieder in Gang brachte.

Stadtsprecher Ernst Mettlach zu der begonnenen „Sanierung im Bestand“:  Das Dach der Grundschule erhält einen neuen Aufbau mit einer hinterlüfteten Ebene, damit zukünftig anfallende Feuchtigkeit gezielt ausdiffundieren kann.“  Der geänderte Dachaufbau hingegen sei dem Unternehmer nicht anzulasten, sondern stelle eine Verbesserung des bisherigen Zustandes dar. Es handele sich nicht um einen Schaden. Mangelhaft hingegen seien die Dachdeckerarbeiten gewesen.

Bis Ende Oktober könnten die Bauarbeiten andauern – ohne dass der Schulbetrieb eingeschränkt würde. Beschwerden zum Schulbetrieb lägen keine vor, teilt die Verwaltung mit. Der Dachdecker hätte seinerzeit die Ausführung ablehnen müssen, dann wäre es nicht so weit gekommen, ist sich Marc Wagner sicher. Grünes Dach und Kies, einst als inovativ hochgelobt, kommen laut Wagner runter vom Dach.

Die Leimholzbinder der Sporthalle sind laut Mettlach bereits 2016 „statisch ertüchtigt“ worden. „Die Stadt lernt aus jedem Bauvorhaben. Was besser gemacht werden kann, hängt immer vom konkreten Projekt ab.“

FOTO: TV / Laux, Simone