| 17:57 Uhr

Veranstaltungen
Neuer Hallenchef will Trier bereichern

Wolfgang Esser (links) arbeitet Arnd Landwehr (rechts) in die Geschäftsführung der MVG Trier ein. Ab Juli 2019 übernimmt Landwehr die Geschäftsführung dann allein.
Wolfgang Esser (links) arbeitet Arnd Landwehr (rechts) in die Geschäftsführung der MVG Trier ein. Ab Juli 2019 übernimmt Landwehr die Geschäftsführung dann allein. FOTO: Friedemann Vetter
Trier. Arnd Landwehr vermarktet künftig Arena, Europahalle und Messeparkhalle. Zusammen mit Vorgänger Wolfgang Esser freut er sich auf eine Messen-Premiere, ein besonderes Theaterstück und angesagte Popkünstler.

Zahlreiche Kandidaten aus ganz Deutschland haben sich beworben, der 47-jährige Arnd Landwehr hat es geschafft: Er übernimmt ab Juli 2019 die alleinige Geschäftsführung der Trierer Messe- und Veranstaltungsgesellschaft mbH (MVG, siehe Info). Bis zur endgültigen Übergabe arbeitet er mit Wolfgang Esser zusammen, der die MVG seit 2004 leitet.

Die Entscheidung Warum gerade Landwehr ausgewählt wurde, begründet Esser unter anderem so: „Er war zum Beispiel von den überregionalen Bewerbern der einzige, der herkam und sich die Trierer Arena persönlich angesehen hat. Das ist mir positiv aufgefallen.“ Kulturdezernent Thomas Schmitt erklärt: „Darüber hinaus war auch sehr wichtig, dass der Bewerber große Erfahrung im Veranstaltungsbereich mitbringt und so in der Trierer Hallenlandschaft neue Akzente setzen kann. Das haben wir in Arnd Landwehr zweifellos gefunden.“ Landwehr selbst ist froh über die Entscheidung: „Es ist familiär auch ein sehr guter Zeitpunkt. Meine beiden Kinder sind seit kurzem aus dem Haus. Und da ich beruflich nach neuen Herausforderungen gesucht habe und die Stelle mir sofort gut gefiel, sind meine Frau und ich nach der Zusage dann an die Mosel gezogen.“ Dass er nicht aus Trier kommt, sehe er nicht als Nachteil, eher als Chance für neue Blickwinkel. Zuletzt war Landwehr in einer Leitungsfunktion bei BB-Promotion, einer der größten Live-Entertainment-Agenturen Deutschlands.

Wolfgang Essers Bilanz Der scheidende Geschäftsführer Wolfgang Esser ist überzeugt, seinem Nachfolger ein gut bestelltes Feld zu überlassen. Als Stärke nennt er unter anderem, dass die MVG ein so breites Spektrum an Veranstaltungen zu bieten hat. „Wir haben so viele Facetten, von großen Konzerten über bekannte Comedians bis hin zu verschiedenen Partys.“ Besonders freue er sich auf den All Star Day, den großen Basketballtag in der Arena Trier am 23. März 2019. „Es ist schließlich das erste Mal, dass diese Veranstaltung in einer Zweitliga-Stadt stattfindet.“

Als die Europahalle Anfang 2018 in die Betreibergesellschaft überging, stand die MVG vor einer Herausforderung. „Aufgrund der nötigen Sanierung des Gebäudes ist die Anzahl der zugelassenen Besucher momentan auf 1500 beschränkt. Bestuhlt sind es nach wie vor 1200, das hat sich nicht geändert. Wir können die Zahl nach den Arbeiten wahrscheinlich auch wieder erhöhen, aber zurück auf 2000 kommen wir vermutlich nicht.“ Trotz dieser Stolpersteine ist Esser zuversichtlich: „Wir haben fast jeden Tag eine Veranstaltung auf dem Programm der MVG, selten sogar auch mal zwei an einem Tag.“

Nach seinem Ausstieg will er es zunächst etwas ruhiger angehen lassen. „Ich kann mir gut vorstellen, im Veranstaltungsbereich weiterhin aktiv zu bleiben. Genauere Pläne habe ich bisher allerdings noch nicht, das wird sich alles noch zeigen.“

Blick in die Zukunft Arnd Landwehr erklärt zu seinen Plänen mit der MVG: „Die Gesellschaft ist generell gut organisiert und hat ein sehr breites und vielfältiges Angebot, das gefällt mir gut. Ich will auch nichts grundlegend ändern. Ich habe vor, mich für Verbesserungen einzusetzen, wo es eben geht.“ Zum Messepark erklärt er: „Die erste Dampfermesse im Januar mit dem Thema E-Zigaretten wird zum Beispiel definitiv ein aktuelles Thema sein. Der Messepark wird weiterhin hauptsächlich Schauplatz für Messen sein, dafür ist er auch ausgelegt. Zum Beispiel die Hundemesse oder die Tattoo-Convention werden wiederkommen.“ Er sei außerdem immer offen für neue Ideen. Am 13. April 2019 kommt beispielsweise das Theaterstück „Seite Eins“ des in Trier geborenen Autors Johannes Kram erstmalig in die Stadt. In der Europahalle geht es dann um ein aktuelles Thema: moderne Massenmedien.

Eine größere Messepark-Veranstaltung, wie beispielsweise die Moselland-Ausstellung, die es jahrelang in Trier gab, ist für Landwehr nicht völlig ausgeschlossen. „Selbstverständlich bräuchte so etwas Zeit und Organisation, das geht nicht mal eben von heute auf morgen. Aber so ein Event macht eine Region natürlich auch sehr attraktiv.“ Er freue sich auf die kommende Zeit mit vielen spannenden Veranstaltungen. „Nächstes Jahr kommen angesagte Acts wie Annenmaykantereit oder das Hip-Hop-Duo Bonez MC & RAF Camora in die Arena, da sprechen wir zum Beispiel vor allem junge Zuschauer an. Und Holiday On Ice wird ebenfalls ein schönes Event. Generell ist es einfach mein Ziel, eine Bereicherung für diese Stadt zu sein.“