| 20:35 Uhr

Neues Aktionsbündnis will gemeinsam gegen Armut kämpfen

Einige der 25 Partner des Aktionsbündnisses Aktiv gegen Armut. Zusammen möchten sie die Öffentlichkeit auf das Thema Armut in der Region aufmerksam machen. TV-Foto: Sarah Schmidt
Einige der 25 Partner des Aktionsbündnisses Aktiv gegen Armut. Zusammen möchten sie die Öffentlichkeit auf das Thema Armut in der Region aufmerksam machen. TV-Foto: Sarah Schmidt
Trier. Oft sieht man sie nicht, manchmal geraten sie in Vergessenheit: Menschen, die von Armut betroffen sind. Der Caritasverband Trier hat zu diesem Thema das Aktionsbündnis Aktiv gegen Armut initiiert. Im Jobcenter Trier ist das Bündnis mit 25 Unterschriften gegründet worden.

Trier. Überkonfessionell und überparteilich soll das neue Aktionsbündnis "Aktiv gegen Armut" sein. 25 Partner haben sich als Interessengemeinschaft zusammengeschlossen und nahmen an der offiziellen Gründung im Jobcenter Trier teil. Der Caritasverband Trier hat das Bündnis, das sich gegen Armut und Ausgrenzung engagiert, initiiert. Ziel soll sein, die Öffentlichkeit für das Thema zu interessieren und zu sensibilisieren. Dabei sollen strukturelle Ursachen für Armut bekämpft werden.
Um möglichst effektiv und in vielen Bereichen arbeiten zu können, werden Partner aus Trier und Umgebung gesucht und vernetzt. Den einzelnen Gruppen steht es frei, sich auf etwas zu spezialisieren und auf einem Gebiet zu agieren. Geplant sind Aktionstage, die rund um das Thema Armut informieren und über Aktuelles aufklären. Dabei sollen die eigenen Interessen der Organisationen zurückgestellt werden und die gemeinsame Arbeit zur Bekämpfung der Armut im Mittelpunkt stehen. "Ein zentrales Thema ist zum Beispiel die Altersarmut", sagte Andreas Schäfer vom Caritasverband. Aber auch Bereiche wie soziale Armut, das Leben in Einsamkeit und Ausgeschlossenheit sollen mit abgedeckt werden. Laut Schäfer und Jürgen Jäger, Vorsitzender des Caritasverbands Trier, sind vor allem die ländlichen Regionen betroffen. "Dort gibt es oft versteckte Armut, die man so direkt nicht erlebt", sagte Schäfer. Aus diesem Grund soll das Aktionsbündnis nicht nur in Trier, sondern auch in der Region seine Wirkung zeigen. sjs
Extra

Dem Bündnis gehören an: Brüderkrankenhaus Trier/Brüderstiftung, Bündnis 90/Die Grünen, SPD und CDU im Stadtrat, Club Aktiv, Caritasverband, Dekanat Trier, Diakonisches Werk, Deutsches Rotes Kreuz, Gesundheitsamt, Haus der Gesundheit, Jobcenter Trier, Katholische Arbeitnehmerbewegung, Katholische Familienbildungsstätte, Kinderschutzbund, Lokale Agenda, Malteser Hilfsdienst, Palais, Sozialdienst katholischer Frauen, Sozialdienst katholischer Männer, Stadt Trier, Treffpunkt am Weidengraben, Wir sind Mariahof, Quartiersmanagement West und der Deutsche Gewerkschaftsbund. sjs