| 21:46 Uhr

Polizeihauptkommissare gehen in den Ruhestand

Jürgen Schmitt (Mitte) verabschiedet Edgar Wilhelmi (links) und Wolfgang Faust in den Ruhestand. Foto: privat
Jürgen Schmitt (Mitte) verabschiedet Edgar Wilhelmi (links) und Wolfgang Faust in den Ruhestand. Foto: privat
Abschied nach mehr als vier Jahrzehnten: Direktor Jürgen Schmitt der Polizei Trier entlässt zwei Beamte in den Ruhestand.

Trier. (red) Mit Wolfgang Faust und Edgar Wilhelmi scheiden gleich zwei Techniker des Sachbereichs Information und Kommunikation (IUK) des Führungsstabes im Polizeipräsidium Trier aus dem Dienst aus. Der stellvertretende Polizeipräsident, Leitender Polizeidirektor Jürgen Schmitt, verabschiedete die beiden Beamten nach mehr als 40 Dienstjahren in einer Feierstunde in den Ruhestand.

Der in Irrel (Eifelkreis Bitburg-Prüm) lebende Polizeihauptkommissar Wolfgang Faust nahm 1969 nach einer kaufmännischen Ausbildung und gut zwei Jahren Berufserfahrung in der freien Wirtschaft mit 21 Jahren seinen Dienst bei der Polizei des Landes Rheinland-Pfalz auf. Bei der Bereitschaftspolizei in Wittlich-Wengerohr machte er seine Grundausbildung. Von Januar 1971 bis Dezember 1973 gehörte er als Streifenbeamter der Polizeidirektion Speyer an. Im Januar 1974 wurde Wolfgang Faust nach Trier versetzt. Für kurze Zeit war er beim 4. Polizeirevier eingesetzt, um sich dann bei der Polizeifunkstelle der damaligen Bezirksregierung im Bereich Funk- und Fernmeldedienst zu spezialisieren. Als Sachbearbeiter im Fernmeldedienst und im IUK-Service gehörte Polizeihauptkommissar Wolfgang Faust von September 1993 bis zu seiner Ruhestandsversetzung dem Führungsstab des Polizeipräsidiums an.

Der in Schleich (Kreis Trier-Saarburg) lebende Polizeihauptkommissar Edgar Wilhelmi entschied sich 1964 mit 17 Jahren für den Polizeiberuf. Seine Ausbildung absolvierte er bei der Bereitschaftspolizei an den Standorten Schifferstadt und Mainz, wo er mit einer fernmeldetechnischen Spezialausbildung bereits früh die Weichen für das weitere Berufsleben stellte. Von August 1969 bis September 1970 war Edgar Wilhelmi in der Fernmeldewerkstatt der 4. Hundertschaft der Bereitschaftspolizei in Mainz eingesetzt. Bereits 1971, nach dreimonatigem Einsatz im Wach- und Sicherungsdienst der Staatskanzlei in Mainz, wurde er zur Fernmeldewerkstatt der damaligen Bezirksregierung Trier versetzt. Auch Edgar Wilhelmi gehörte seit der Neuorganisation der rheinland-pfälzischen Polizei 1993 dem Sachbereich IUK des Führungsstabs im Polizeipräsidium Trier an. Polizeihauptkommissar Wilhelmi arbeitete zuletzt in der IuK-Werkstatt.

Jürgen Schmitt sprach den beiden Beamten im Namen des Landes Rheinland-Pfalz Dank und Anerkennung für die mehr als 40 Jahre lang geleistete, zuverlässige und engagierte Arbeit bei der Polizei aus.