| 21:44 Uhr

Premiere im Dom

 Tamil Selvan Joseph wird als erster Inder im Bistum Trier heute zum Priester geweiht.Foto: Rolf Ruppenthal
Tamil Selvan Joseph wird als erster Inder im Bistum Trier heute zum Priester geweiht.Foto: Rolf Ruppenthal
Premiere im Bistum Trier: Am Samstag wird dort mit Tamil Selvan Joseph der erste Inder im Bistum zum Priester geweiht. Sein Pastoralpraktikum absolvierte der 33-jährige Tamile im saarländischen Nunkirchen.

Trier/Nunkirchen. (beck) Das hat es im Bistum Trier noch nicht gegeben: Am Samstag wird Bischof Stephan Ackermann fünf junge Männer zu Priestern weihen. Unter ihnen ist Tamil Selvan Joseph. Der 33-jährige Tamile wird als erster Inder überhaupt in den Trierer Klerus aufgenommen. "Ein historischer Tag für das Bistum", meint Dechant Ralf-Matthias Willmes, Pastor im saarländischen Hochwald-Ort Nunkirchen. Dort im Kreis Merzig-Wadern hat Joseph seit 2007 als Pastoralpraktikant und Diakon praktische Erfahrungen für seine Arbeit als Seelsorger gesammelt. "Ralf Willmes hat mich als Mentor sehr unterstützt", sagt Tamil Joseph Selvan in beachtlichem Deutsch.

Bald aber trennen sich ihre Wege: Nach seiner Priesterweihe im Dom wird der tamilische Geistliche zwar am Tag darauf in Nunkirchen seine Primiz feiern. Mitte Juli aber geht er mit seinen Eltern, die eigens zur Priesterweihe aus Indien anreisen, in sein Heimatland zurück. Ab dem Spätsommer soll er eine Stelle als Kaplan bei Arweiler antreten.

Tamil Selvan Joseph hat Philosophie und Theologie in Indien studiert. Rund 65 Millionen Tamilen leben dort, die meisten von ihnen Hindus. Tamil Selvan Joseph stammt aber aus einer christlichen Familie: Sein Vater war Schuldirektor, schrieb Bücher über den christlichen Glauben und hielt Vorträge darüber. Tamil kam über ihn in Kontakt mit der deutschen Gemeinschaft der Schönstatt-Patres in Madura. Die Schönstatt-Gemeinschaft finanzierte ihm auch das Studium. "Während des Studiums ist in mir der Entschluss gereift, Weltpriester zu werden. Dafür musste ich aber die Gemeinschaft verlassen."

2005 kam er ins Bistum Trier, das er schon während eines Noviziats bei der deutschen Schönstatt-Zentrale in Vallendar kennengelernt hatte. "Ich habe Kontakt mit dem damaligen Bischof Marx aufgenommen und ihm gesagt, dass ich das Priesterseminar in Trier besuchen möchte." Bis Herbst 2007 besuchte er Lehrveranstaltungen.

Im November 2007 kam er als Pastoralpraktikant nach Nunkirchen, wo er Dechant Ralf Willmes in seiner seelsorgerischen Arbeit unterstützte. Dazu gehörte insbesondere die Arbeit in der Schule. Nicht nur da erlebte der junge Tamile einiges, was ihm ungewohnt war: "Ich war das britische Schulsystem gewohnt, musste mich hier ziemlich umstellen." Das traf auch auf andere Lebensbereiche zu: "Es gibt viele Unterschiede zwischen Indien und Deutschland, was Mentalität, Familienstrukturen oder Umgangsformen betrifft." Positiv werden ihm die Menschen aus dem Hochwald und die Saarländer in Erinnerung bleiben.