Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:41 Uhr

Remondis will Betrieb aufs Hafengelände verlegen

Trier. Trier (woc) Die Abfall- und Recyclingfirma Remondis will ihren Betriebsstandort aus der Straße Über Brücken in Trier-West, Nähe Römerbrücke, im nächsten Jahr auf das heutige Eu-Rec-Gelände verlegen. "Grund dafür ist, dass unser Pachtvertrag mit der Stadt über unser Gelände in Trier-West Ende 2018 ausläuft", erklärte Georg Eicker, Remondis-Geschäftsführer für die Region Südwest, am Mittwoch im Gespräch mit dem TV.

Im Zuge des Stadtumbaus Trier-West plant die Stadt, über das Areal in Nähe der Römerbrücke eine Entlastungstrasse für die Luxemburger Straße zu bauen (der TV berichtete).
Am Standort Über Brücken sammelt Remondis gewerbliche Abfälle aus Containern, lagert diese zwischen und transportiert sie zu Recyclingbetrieben, die die Wertstoffe weiterverarbeiten. "Im Trierer Hafen werden wir genau diese Tätigkeit weiterführen", sagt Geschäftsführer Eicker.
Eine Ausweitung des Betriebs - etwa eine Sortieranlage oder eine Weiterverarbeitungsmaschine ähnlich der Eu-Rec - sei keinesfalls geplant, versichert Eicker.
Bislang sammelt Remondis am Standort Über Brücken rund 30 000 Tonnen Abfälle pro Jahr. "Wir gehen davon aus, dass diese Menge zumindest in den ersten Jahren auch auf dem neuen Betriebsgelände im Trierer Hafen nicht dramatisch steigen wird", sagt Eicker.
Zwischengelagert werden sollen die gesammelten Gewerbeabfälle in den geschlossenen Hallen der Eu-Rec.
Noch ist der Eu-Rec-Verkauf an Remondis nicht abgeschlossen. "Letzte Vertragsdetails müssen noch geklärt werden", erklären Eu-Rec-Chef Willi Streit und Remondis-Geschäftsführer Eicker unisono. Weil Remondis nur knapp die Hälfte des 33 000 Quadratmeter großen Eu-Rec-Geländes benötigt, sollen die übrigen Flächen an andere Betriebe vermietet werden. "Etwa als Lagerflächen für Logistikunternehmen, die auf dem Hafengelände Ware umschlagen", sagt Eicker.
Die Remondis-Tochterfirma Industrie&Service GmbH in der Gottbillstraße in Trier-Euren ist von dem Umzug nicht betroffen und bleibt am jetzigen Standort bestehen.